Aschach-Open 2018

DruckversionDruckversion

27. Donau-Open 2018 in Aschach mit ASK-Beteiligung
Bereits zum 27. Mal wurde heuer das 7rundige internationale Donau-Open im OÖ. Aschach ausgetragen, auch heuer wieder mit attraktiven Geldpreisen und dementsprechend guter Besetzung (6 GM, 8 IM). Die 195 Teilnehmer/innen spielten in 3 Gruppen, den Hauptbewerb gewann GM Andrey Sumets (2577) vor GM Nikola Sedlak (2607) und GM Nikita Maiorov (2510). Emanuel Frank erreichte hier den ausgezeichneten 14. Platz. Im B-Turnier wurde Gernot Neuwirth Zwanzigster.

Ein (recht persönlicher) Turnierbericht von Gernot Neuwirth

Nach den beiden letztjährigen Teilnahmen am Berliner Winter-Open entschied ich mich, heuer einmal das Aschach-Turnier zu „testen“ – umso mehr, als ich ja nur wenige Kilometer vom Spielort entfernt aufgewachsen bin. Das Turnier ist eines der traditionellsten in den Feiertagen zwischen Weihnacht und Neujahr, auch ASKler spielten hier schon und empfahlen mir das Turnier. Tatsächlich merkt man jederzeit die langjährige Erfahrung – das Turnier ist rundum perfekt organisiert. Ein Rahmenprogramm (heuer: Tandemturnier), ein großzügiger Analyseraum, die im Spiellokal integrierte Bar bzw. Restaurant samt extrem freundlichem Personal und ausreichend Quartiere in unmittelbarer Nähe machen das Donau-Open zu einem echten Wohlfühl-Turnier.

Im A-Turnier ging unser 2.BLW-Spieler Emanuel Frank an den Start. Als Nummer 25 (!) gestartet, erreichte Emanuel beachtliche 4,5 Punkte und beendete das Turnier schließlich auf dem ausgezeichneten 14. Platz – dem besten Platz eines Nicht-Titel-Trägers. Ein schöner Erfolg, der hoffentlich für weiteres Selbstvertrauen in unserem Team ASK 1 sorgen wird!

Ich selbst spielte im B-Turnier (<2000 Elo) und war als Nummer 22 gesetzt. Mein Ziel war es, besser als die Startplatzierung abzuschließen und einige Punkte für meine „Mission 1800“ zu sammeln.

In Runde 1 spielte ich gegen Lotte Stockhammer (1554) vom SV Gmunden. Voller Tatendrang spielte ich kompromisslos auf Sieg. In heterogenen Rochaden jagten beide je einen Bauer tief in die gegnerische Königsstellung um diese zu zerstören. Leider hatte der h-Bauer meiner Gegnerin aber mehr „Sprengkraft“ und ich stand bereits am Rande einer Erstrundenniederlage. In letzter Sekunde sah ich noch ein Springeropfer in die gegnerische Stellung, das mir mindestens D+2B für S+T sichern sollte – aber es wurde sogar ein Matt drei Züge später. Puh, das war knapp!

In Runde 2 spielte ich gegen die Nummer 2 der Setzliste – Dieter Englisch (1983) vom SV Mistelbach. In einer mir sehr vertrauten Drachenvariante, die thematisch auf einem Ungleichgewicht Bauernopfer für Figurenspiel basiert, hielt ich die Stellung lange Zeit ausgeglichen. Als mein Gegner meinte, nun einen todbringenden Angriff inszeniert zu haben, sah ich einen schönen Verteidigungszug (ein „nicht annehmbares“ Läuferopfer), der mir sofortige Gegenchancen ermöglichte. Englisch stellte daraufhin das (materielle) Gleichgewicht wieder her und bot Remis, das ich annahm.

Am 27.12. gab es eine Doppelrunde und so musste ich mich spätnachmittags nochmals ans Brett setzen. Mir gegenüber saß mit Sebastian Riedler (1681) ein aufstrebender Spieler vom SV Gmunden, der ein tolles Turnier spielte (u.a. in der ersten Runde die Nummer 1 der Setzliste besiegte) und schließlich Tabellen-Siebenter wurde. Gegen mich spielte er sehr vorsichtig, riegelte nach dem Zentrum auch Königs- und Damenflügel ab und wartete auf meine Pläne. Nach einigem Rumlavieren – ich sah keine Möglichkeiten vorwärtszukommen, wollte die Partie auch nicht überziehen – bot mir mein Gegner Remis, das ich annahm.

In Runde 4 bekam ich es mit Wilfried Kuran (1833) vom SK Taufkirchen/Pram zu tun. Es sollte meine beste Partie des Turniers werden. In der beschleunigten Drachenvariante konnte ich als Weißspieler erstmals mein „neues System“ ausprobieren, und ich fühlte mich recht behaglich darin. Bald schon konnte ich auf d5 einen Springer einnisten, und als das zweite Ross auf b5 auftauchte, konnte mein Gegner einen Qualitätsverlust schon nicht mehr verhindern. Ich spielte die Partie sauber zu Ende, mein Gegner ließ mich freundlicherweise im 45. Zug Matt setzen.

Damit hatte ich 3 aus 4 und war höchstzufrieden. Leider riss dann meine gute Serie. Dabei schmerzte mich weniger, dass ich zweimal hintereinander (verdientermaßen) verlor. Aber die zwei elomäßig sehr stark unterbewerteten Spieler ließen jedenfalls meinen Traum vom Annähern an die 1800er-Marke platzen.

Zuerst verlor ich in Runde 5 gegen Irakly Lomsadze (1917), der bei SIR Royal spielt. Gegen ihn zu verlieren ist keine Schande, man braucht sich nur seine Ergebnisse der heurigen LLA und LLB-Partien anzusehen. Eigentlich wäre der sympathische Ukrainer auch DER Titelaspirant fürs B-Turnier gewesen – hätte da nicht der vietnamesische Wunderknabe Nguyen Le Minh Phu (1729, haha) mitgespielt, der das Turnier ganz locker mit 7 aus 7 für sich entschied. Der 10jährige ist übrigens schon zweifacher vietnamesischer Staatsmeister seiner Altersklasse und Südostasien-Champion. Irakly wurde letztlich mit 6 aus 7 „nur“ Zweiter. Zu seiner Partie gegen mich gibt es nicht viel zu sagen. Ich beging schon in der Eröffnung einen Fehler, der mir eine zerstörte Bauernstruktur bescherte. Ich wollte mein Nenngeld jedoch „nutzen“ und kämpfte noch bis zum 47. Zug. Ein verspätetes Weihnachtswunder blieb aber aus und Irakly gewann verdient.

Die nächste Niederlage schmerzte da schon mehr: In Runde 6 spielte ich gegen den U12-Spieler Johannes Lerch (1608) von Völs & HAK Innsbruck. Diese jungen Spieler sind sehr schwer einzuschätzen. Ein Blick in seine 2018 gespielten Partien zeigt z.B. innerhalb einer Woche einen Verlust gegen einen 1290er und einen Gewinn gegen einen 2050er. Wahrscheinlich war mein größter Fehler hier die Eröffnungswahl. Es war in der dritten Weißpartie mein dritter „Drache“ – ident mit der Partie aus Runde 2 bis zum 15. Zug. Diese Variante, in der der Schwarzspieler Bauern gibt um mit allen Figuren meinen König massiv angreifen zu können, ist wie geschaffen für solch „kleine Taktikmonster“. Und schon war es passiert: Ein kleiner Überseher meinerseits und der Bub ging freudestrahlend – und verdient – als Sieger vom Brett. Zumindest konnte auch ich mit meiner Elo-Spende dazu beitragen, dass der begabte Nachwuchsspieler das Turnier mit einem Elo-Gewinn von 90 Punkten beenden konnte.

Jetzt galt in der 7. und letzten Runde das Motto „Schadensbegrenzung“ und noch einmal zu gewinnen, um meinen Aschach-Aufenthalt nicht noch zu einem „Minusgeschäft“ werden zu lassen. Gegen den deutschen Jim Knop (1671) führte ich die schwarzen Steine. In einer etwas unorthodox geführten Englisch-Variante konnte ich schnell ausgleichen. Lange Zeit bewegte sich die Partie in der Remisbreite, als nach dreieinhalb Stunden mein Gegner plötzlich in Zeitnot geriet. Die daraus resultierenden ungenaueren Züge konnte ich voll nutzen und schnell einen Sieg herbeiführen.

Damit endete das Turnier für mich noch versöhnlich. Mit +2 Rangverbesserung und +4 Elozuwachs habe ich mein ausgegebenes Ziel minimalistisch gerade noch erreicht. Gut möglich, dass mich Aschach auch nächstes Jahr wieder sieht!

PS: Ein Danke an dieser Stelle an Klaus Thalhammer, der mit Sohnemann Max am 28.12. zu Besuch nach Aschach kam. Der Besuch von „Fans“ freut bei Turnieren immer besonders!


Endstand Tabelle A-Turnier

Rg. SNr Tit Name des Spielers Elo Nat Verein Pkte RF Rc
1 2 GM Sumets Andrey 2577 UKR   25 2394
2 1 GM Sedlak Nikola 2607 SRB   24 2355
3 4 GM Maiorov Nikita 2510 BLR   23 2309
4 7 GM Tratar Marko 2453 SLO Schachclub Mpoe Maria Saa 5 24 2297
5 8 IM Csonka Balazs 2452 HUN   5 22 2321
6 10 IM Mazur Stefan 2411 SVK SK Austria Wien 5 22 2294
7 11 IM Rogulj Branko 2409 CRO   5 22 2323
8 9 IM Mesaros Florian 2432 AUT 1. SK Ottakring 5 22 2320
9 3 GM Zelcic Robert 2530 CRO SV Schwarzach 5 22 2306
10 14 FM Mostbauer Florian 2341 AUT Union Ansfelden 5 21 2244
11 5 GM Malakhatko Vadim 2499 BEL   5 21 2297
12 15 FM Sandhöfner Florian 2334 AUT ASK St. Valentin 5 20 2260
13 12 IM Reich Thomas 2348 GER Sparkasse Jenbach 21 2260
14 25   Frank Emanuel 2183 AUT ASK Salzburg 20 2205
15 20   Leisch Lukas 2241 AUT TSU Wartberg/Aist 19 2240
16 21 FM Hiermann Dietmar 2220 AUT SK Taufkirchen/Pram 17 2113
17 19   Schelle Artur 2257 GER   17 2105
18 41   Bauer Sebastian 2031 AUT SV Hörsching 15 2098
19 6 IM Schwabeneder Florian 2455 AUT SV Grieskirchen 4 20 2284
20 17   Ly Dominik 2277 AUT Schachklub Baden 4 18 2125
21 23   Salvenmoser Stefan 2198 AUT SV Gambit Riedau 4 18 2198
22 18 IM Jurek Josef 2269 CZE Union Hartkirchen 4 18 2162
22 34 FM Stranz Richard 2095 AUT SK Lackenbach 4 18 2162
24 22 WFM Teuschler Barbara 2211 AUT Schachfreunde Graz 4 18 2161
25 32 WFM Schloffer Jasmin-Denise 2115 AUT ASK Nettingsdorf 4 17 2150
26 24   Mostbauer Maximilian 2188 AUT Union Ansfelden 4 16 2068
27 35   Charaus Florian 2086 AUT ASK Nettingsdorf 4 15 2023
28 26   Koller Hans-Jürgen 2172 AUT SV Freistadt 4 14 2062
29 27 CM Gelbenegger Patrick 2166 AUT ATSV Vorwärts Steyr 18 2238
30 13 IM Huber Martin Christian 2341 AUT Schachfreunde Graz 17 2123
31 31   Postlmayer Jakob 2120 AUT TSU Wartberg/Aist 16 2115
32 48   Mayrhuber Tobias 1979 AUT 1. SK Ottakring 16 2244
33 28   Liepold Stefan 2164 GER   16 2135
34 30   Burrer Fabian 2123 AUT TSV Frankenburg 15 2027
35 33   Rechberger Franz 2113 AUT TSU Wartberg/Aist 14 2056
36 29   Obermayr Hermann 2149 AUT SV Grieskirchen 14 2041
37 70   Walter Gerhard 1871 AUT   14 2064
38 36   Haas Michael 2085 AUT SV Gmunden 14 1994
39 43   Ritzka Simon 2019 GER   13 2127
40 44   Tancsa Tamás 2003 HUN   12 2054
41 47 WFM Mayrhuber Nikola 1984 AUT 1. SK Ottakring 12 2043
42 58   Preundler Stefan 1926 AUT TSV Frankenburg 11 2030
43 50   Endtmayer Bernhard 1969 AUT SK Taufkirchen/Pram 11 2022
44 64   Pleimer Anton 1906 AUT SC Ottensheim 10 2006
45 40   Niedermair Hannes 2036 AUT Innsbruck-Pradl 9,5 1992
46 51   Stolz Julius 1968 AUT SV Steyregg 3 14 2160
47 62   Gruber Gernot 1912 AUT SV Vöcklabruck 3 13 2088
48 37   Hoeglinger Christian 2080 AUT SV Raika Kleinzell 3 13 1987
49 38   Dumancic Pero 2054 SRB SV Amstetten 3 12 2169
50 54   Galavics Hermann 1942 AUT SK Lackenbach 3 12 2107
51 68   Konecny Sophie 1892 AUT SC Donaustadt 3 9,5 1995
52 46   Stevik Patrik 1994 SVK   3 9 2015
53 55   Huber Günther 1933 AUT SV St. Georgen/Gusen 3 7,5 1954
54 16 FM Burlacu Bogdan 2297 ROU Union Hartkirchen 14 2182
55 42   Birklbauer Toni 2022 AUT SV Freistadt 12 2170
56 73   Probsdorfer Günther 1819 GER   11 2062
57 72   Greussing Stefan 1850 AUT Höchst 11 2035
58 63   Kirchmayr Wilhelm 1910 AUT SV St. Georgen/Gusen 10 2030
59 49   Tauber Andreas 1972 AUT SU Bad Leonfelden 10 2002
60 39   Freimueller Peter 2044 AUT SV Hörsching 9,5 2039
61 45   Praxmarer Christian 2001 AUT Innsbruck-Pradl 9,5 1965
62 52   Khachatouri Saro 1956 AUT SK Zwettl, Noe 9 2019
63 53   Wu Min 1955 AUT SC Donaustadt 8,5 1987
64 66   Höbarth Günter 1903 AUT ESV ASKÖ Westbahn Linz 8 2009
65 67   Schranzhofer Marco 1900 AUT Völs & Hak Ibk 7 1975
66 57   Neubauer Anton 1926 AUT ESV Austria Graz 7 1956
67 60   Stallmann Andreas 1924 AUT SC Ottensheim 2 11 2095
68 59   Kainz Josef 1924 AUT Gratwein-Straßengel 2 8,5 2050
69 69   Wolf Stefan 1874 AUT Innsbruck-Pradl 2 8,5 1982
70 56   Wegerer Josef 1932 AUT SV Steyregg 2 7,5 1982
71 61   Bartl Franz 1921 AUT SK Voest Linz 2 5 2013
72 74   Sonnbichler Oliver 1743 AUT SV Mödling 6,5 1980
73 71   Sonnbichler David 1866 AUT SV Mödling 6,5 1971
74 65   Grafenhofer Harald 1903 AUT SK Voest Linz 4 1937



Endstand Tabelle B-Turnier

Rg. SNr Name des Spielers Elo Nat Verein Pkte RF Rc
1 30 Nguyen Le Minh Phu 1729 VIE   7 28 1916
2 6 Lomsadze Irakly 1917 UKR SK Royal Salzburg 6 23 1830
3 5 Kepplinger Lukas 1919 AUT SC Traun 67 5 23 1711
4 8 Kretschmer Leo 1889 AUT SK Lackenbach 5 23 1756
5 19 Denk Franz 1802 AUT SV Hinzenbach 5 21 1792
6 17 Edenhauser Manfred 1811 AUT ATSV Vorwärts Steyr 5 21 1787
7 36 Riedler Sebastian 1681 AUT SV Gmunden 5 21 1900
8 1 Boksinski Jordan 1999 GER SV Hörsching 5 17 1751
9 18 Zunghammer Michael 1811 AUT Union Neuhofen/Krems 5 17 1599
10 3 Berger Stefan 1934 AUT ASV Linz 23 1845
11 28 Habacher Stefan 1735 AUT Union Waizenkirchen 21 1934
12 31 Binder Christopher 1718 AUT SV Urfahr 20 1805
13 4 Doellinger Anselm 1931 AUT Union Waizenkirchen 20 1716
14 48 Lerch Johannes 1608 AUT Völs & Hak Ibk 19 1840
15 21 Hoelzl Bernhard 1785 AUT ATSV Vorwärts Steyr 19 1753
16 16 Friedl Markus 1818 AUT Oberndorf/Laufen 18 1698
17 20 Kaspar Jonas 1791 AUT Union Neuhofen/Krems 18 1682
18 7 Schwabeneder Alois 1905 AUT SV Grieskirchen 16 1744
19 54 Englisch Tobias 1581 AUT SV Mistelbach 4 19 1908
20 22 Neuwirth Gernot 1785 AUT ASK Salzburg 4 18 1789
21 15 Balhar Michael 1820 GER   4 18 1774
22 25 Steidl Gerhard 1757 AUT SV St. Georgen/Gusen 4 17 1694
23 53 Huemer Gerald 1596 AUT SV Hörsching 4 16 1812
24 23 Shiri Mostafa 1769 IRI Linzer Schachverein 4 16 1765
25 26 Dumancic Stanko 1741 AUT SV Urfahr 4 16 1735
26 55 Rockenbauer Friedrich Mar 1579 AUT SV Gmunden 4 16 1844
27 27 Buttenhauser Roland 1738 AUT EJ. Gleisdorf 4 16 1738
28 14 Kristofic Mario 1829 AUT Lustenau 4 15 1623
29 34 Manzenreiter Klaus 1694 AUT ASKÖ Unterweitersdorf 17 1808
30 2 Englisch Dieter 1983 AUT SV Mistelbach 17 1746
31 29 Heuschober Walter 1733 AUT ASV Linz 16 1833
32 35 Hofstadler Mario 1689 AUT SU Bad Leonfelden 16 1794
33 12 Kuran Wilfried 1833 AUT SK Taufkirchen/Pram 16 1718
34 39 Riegler Gerhard 1671 AUT Union Hartkirchen 13 1733
35 11 Grabenweger Hans 1861 AUT SK Voest Linz 12 1653
36 69 Woess Helmut 1432 AUT Union Hartkirchen 11 1712
37 37 Heinrich Elias 1679 AUT TSV Frankenburg 11 1763
38 59 Aziz Samir 1539 AUT Vhs Gaenserndorf 11 1759
39 43 Preundler Florian 1635 AUT TSV Frankenburg 10 1689
40 66 Gaspar Zdravko 1512 AUT SV Mödling 9 1663
41 9 Goller Alexander 1888 AUT Schach am Attersee 3 17 1730
42 70 Tasdemir Muhammed 1401 AUT SV Steyregg 3 14 1795
43 67 Lehner-Dittenberger Sebas 1465 AUT Union Waizenkirchen 3 13 1767
44 52 Danninger Simon 1604 AUT JSV U. Mühlviertel 3 13 1778
45 61 Fritzer Friedrich 1532 AUT Oesterr.Nationalbank Wien 3 12 1763
46 56 Spitzl Robert 1575 AUT SC Ottensheim 3 12 1761
47 49 Schaller Walter 1608 AUT Union Hartkirchen 3 12 1754
48 44 Ecker Herbert 1626 AUT SV Hinzenbach 3 11 1742
49 40 Stadlinger Matthias 1667 AUT SC Donaustadt 3 11 1736
50 38 Knop Jim 1671 GER   3 10 1742
51 45 Mayrhuber Franz 1626 AUT 1. SK Ottakring 3 10 1725
52 13 Hanswillemenke Jens 1830 GER   15 1666
53 24 Fugger Christian 1765 AUT Union Hartkirchen 14 1828
54 32 Keserovic Sefik 1718 BIH SV Urfahr 13 1695
55 51 Thaller Andreas 1606 AUT ASKÖ Mühltal 12 1807
56 42 Wiesner Thomas 1647 AUT SV Gambit Riedau 11 1786
57 41 Riedelsheimer Julia 1660 GER   11 1756
58 65 Mayr Patrick 1517 AUT SV Gmunden 10 1757
59 50 Manaberger Markus 1607 AUT SV Gambit Riedau 9 1721
60 64 Grund Erwin 1517 AUT Linzer Schachverein 9 1674
61 57 Knezevic Josip 1574 CRO SK Voest Linz 8,5 1724
62 33 Sycek Adolf 1701 AUT SV Raika Munderfing 7,5 1701
63 68 Zimmer Hans-Peter 1465 AUT Union Hartkirchen 7 1674
64 47 Sonntagbauer Manfred 1614 AUT   2 9 1770
65 58 Stockhammer Lotte 1554 AUT SV Gmunden 2 7 1760
66 60 Lehner-Dittenberger Paul 1534 AUT Union Waizenkirchen 2 6 1722
67 46 Bauer Siegfried 1622 AUT TSU Schardenberg 8 1708
68 62 Stadlinger Lea 1526 AUT SC Donaustadt 6 1768
69 63 Galow Michael 1521 GER   5 1702
70 72 Stadlinger Lukas 1350 AUT SC Donaustadt ½ 3,5 1660
71 71 Stadlinger Manfred 1366 AUT SC Donaustadt ½ 1 1664
72 10 Heyne Regina 1879 GER SK Taufkirchen/Pram 0 0 -



Alle weiteren Infos: www.donauopen.at


Bilder vom Open


Der Hauptspielsaal in Aschach. Auf der Bühne (zugänglich) die Spitzenbretter.
 

Zwei ASKler spielten mit - Gernot Neuwirth im B-Turnier, Emanuel Frank im A-Turnier.
 

Ziel erreicht, aber auch nicht mehr. Gernot kann zufrieden sein mit dem Turnier.
 

Fan-Besuch am 28.12. in Aschach.
 


 

 

gn, 1.1.2019