Allgemeiner Schachklub Salzburg mit Sitz im „Violett“ – ASKÖ-Sportzentrum Maxglan, Eichetstrasse 29-31, 5020 Salzburg

14. ASK Schach-Poker Turnier 2021

Der 14. ASK Schach-Poker-Meister 2021 heißt Klaus Thalhammer


1. Bericht vom Blitzturnier von Klaus Thalhammer
Nachdem im letzten Jahr das Pokerturnier aus Corona-Gründen abgesagt wurde, gab es diesmal wieder einen Versuch, der mit einer guten Teilnahme von 9 Spielern belohnt wurde. Das Blitzen verlief äußerst spannend, waren doch nach Runde 6 gleich sieben (!) von 14 Spielern mit vier Punkten in Führung. Am Ende setzte sich dann knapp Matthias Burschowsky mit Buchholzwertung vor den puktegleichen Bernhard Leitner und Lukas Prüll durch, die aber beide beim Pokern nicht teilnahmen.

Die stacks nach dem Blitzen stellten sich folgendermaßen dar: 1. Matthias Burschowsky 3550 , 2. Michael Untersteiner 3400, 3. Klaus Thalhammer 2950, 4. Walter Hattinger 2800, 5. Boris Gallob 2800, 6. Jan Banholzer 2650, 7. Stefan Stader 2200, 8. Christian Pichler 1750, 9. Anatol Lederer 1750.
Topfavorit auf den Titel nach dem Blitzen war Michael, der neben seinen Pokerqualitäten auch noch einer der stackleader war. Dahinter lauerten besonders die Ex-Sieger Boris, Klaus und Anatol.



2. Bericht vom Blitzturnier von Florian Pöllner
Mal wieder so richtig Lust gehabt ein Turnier zu leiten! Mit dieser Euphorie ging ich am 25.08. Abend in den Klubabend des ASK, wo das Blitzturnier für den Schachpoker-Kombiwettbewerb ausgetragen wurde. Je mehr Punkte desto mehr Chips hat der Teilnehmer zu Anfang der Pokerrunde, die am Freitag ausgetragen wird. Da mich Pokern nicht interessiert konzentrierte ich mich auf die Turnierleitung des Blitzens. Dabei waren 14 Teilnehmer: Matthias Burschowski, Stefan Heigerer, Stefan Stader, Klaus Thalhammer, Anatol Lederer, Boris Gallob, Markus Kühleitner, Christian Pichler, Walter Hattinger, Bernhard Leitner, Lukas Prüll, Michael Untersteiner, Jugendspieler Ahmad Hamammi und ein neues unbeschriebenes Blatt, Jan Banholzer.

Favorit war natürlich Matthias, aber an diesem Tag sollten einige Dinge anders laufen als gedacht. Matthias leistete sich nämlich 2 Niederlagen in den ersten 4 Partien, unter anderem gegen Lukas. Neuling Jan hatte nach 5 Runden gar 4 Punkte auf dem Konto und 1,5 mehr als Matthias. Am besten kam Lukas aus den Startlöchern, wurde dann aber in den Runden 5 und 6 gestoppt. Damit hatten wir die Konstellation, dass nach 6 Runden gleich 7 Spieler punktgleich vorn waren. Selten so ein spannendes Rennen gesehen. Nach Runde 8 setzte sich dann Bernhard Leitner allein an die Spitze, einen halben Punkt vor Lukas und Matthias. In den letzten Runden wurden die Duelle dann zusehends ungleicher, bedingt durch die geringe Teilnehmerzahl. Nach Runde 9 war „alles beim Alten“, in Runde 10 gelang Walter Hattinger ein Remis gegen Bernhard, was die ersten drei punktgleich werden ließ. Noch war Bernhard vorne, aber er bekam in der letzten Runde den letzten Markus, was seine Buchholz verschlechterte. Da alle 3 gewannen, siegte letzten Endes doch Matthias Burschowsky vor Bernhard Leitner und Lukas Prüll. Michi wurde mit einem Punkt dahinter Vierter. „Stallgeruch schnuppern“ hat riesen Spaß gemacht und wird hoffentlich nicht das letzte Mal gewesen sein!

Endergebnis Blitzturnier

Rg.SNrNameEloPkteBH
11Burschowsky Matthias Mag.218854½
29Leitner Bernhard167352½
32Prüll Lukas190751
44Untersteiner Michael1875851
53Heigerer Stefan189253½
66Thalhammer Klaus174352½
710Hattinger Walter1667647½
87Gallob Boris Mag.1683647
913Banholzer Jan054
105Stader Stefan1801447½
1112Pichler Christian137751
128Lederer Anatol167648½
1314Hamammi Ahmad0251½
1411Kühleitner Markus Mag1420148½
Turnierleiter des Blitzturniers – Florian Pöllner
14 Teilnehmer am Blitzturnier
9 Schach-Poker-Teilnehmer 2021 beim Teilbewerb Blitzen (zwei schon in Pokeradjustierung)




3. Poker- und Endbericht von Anatol Lederer

14. ASK-Schachpokern – Klaus wird erster Doppel Schachpoker-Sieger!

Die Sommerferien und Corona haben heuer das Schachpokerturnier auf einen harten Kern zusammenschmelzen lassen. Immerhin fanden sich 9 pokerbegeisterte Schachspieler zu diesem Bewerb ein. Da der ASK eine Kiste Bier sponsorte, hatte die niedrigere Teilnehmerzahl auch seine Vorteile. Unser Klublokal war am Bewerbstag leider belegt, doch stellte uns Klaus freundlicherweise sein Wohnzimmer als Pokerspielstätte zur Verfügung. Wir konnten somit gleich auf einem Tisch mit allen Spielern ins Finale starten.

Nach dem Blitzturnier starteten die Teilnehmer mit folgenden Chips ins Rennen:

Matthias: 3550 Chips – Als Chipleader immer gefährlich
Michi: 3400 Chips – Ein Turniersieg längst überfällig
Klaus: 2950 Chips – Ehem. Sieger + Heimvorteil
Walter: 2800 Chips – Ruhiger Spieler mit soliden Chips
Boris: 2800 Chips – Vorjahressieger, der Gejagte
Jan: 2650 Chips – Überraschungsmann
Stefan Stader: 2200 Chips – nicht zu unterschätzender Pokerhaudegen
Christian: 1750 Chips – unberechenbar und für Action bekannt
Anatol: 1750 Chips – ehem. Sieger und Turnierleiter

Also ein höchst interessantes Teilnehmerfeld, indem man keinen Spieler unterschätzen durfte. Aufgrund der niedrigen Spieleranzahl entschieden wir uns für langsame Blinderhöhungen und niedrige Blinds um einen stressfreien Start und ein abendfüllendes Turnier zu gewährleisten. Für die Zahlenfreunde: Es waren insgesamt 23.850 Chips im Umlauf. Die Durchschnittschips pro Spieler betrugen 2.650 Chips. Die Blinds starteten moderat mit 5/10. Durchschnittliche Schuhgröße war… ähm das geht jetzt doch etwas zu weit 🙂

Die niedrigen Blinds ermöglichten eine besonnene Startphase in der sich Christian jedoch relativ schnell hocharbeiten konnte. Es wurde solides Poker gespielt und so dauerte es auch lange bis der erste Spieler rausflog. Stefan war dann der unglückliche der mit einem immer schneller schrumpfenden Chipsstapel zu kämpfen hatte. Jan war der nächste den es erwischte. Somit fanden sich Stefan und Jan am Schachbrett wieder, während der Kampf um den 14. ASK-Schachpoker-Sieger am Pokertisch weiterlief. Als nächstes hieß es dann bei Christian: Wie gewonnen so zeronnen. Doch das Ausscheiden von Christian entpuppte sich als großer Gewinn für den Abend. Christian entdeckte das Klavier und begleitete so fast das gesamte restliche Turnier mit beeindruckenden Klavierstücken. Eigenkompositionen und Klassiker, Christian zog alle Register und machte so diesen Pokerabend zu etwas ganz Besonderem. Danke Christian! Nach der Pause, in der wir mit einem leckeren Buffet verwöhnt wurden, ging es bei mitlerweile doch schon spürbar steigenden Blinds dann um Alles. Alle hatten noch ausreichend Chips und es hatte sich noch niemand groß absetzen können. Da wir nach der Pause die Sitzplätze neu ausgelost hatten, musste man sich auch spielerisch auf diese neue Gegebenheit einstellen. Michi hatte hier nach einer Durststrecke mit vielen schlechten Händen dann das Nachsehen und musste das Turnier als 6. beenden. Somit bekam die langsam wachsende Schachgemeinde im Hintergrund einen starken Zuwachs. Die Chips von Boris wollten sich auch nicht weiter vermehren und so bescherte ihm sein letztes ALL-In Platz 5.

Nun ging es um den Bubble Boy (der letzte Spieler der vor den Gewinnrängen ausscheidet). Zu diesem Zeitpunkt waren Klaus und Matthias Chipleader und keiner wollte Bubble-Boy werden. Doch dann kam es zum Duell der Giganten. Klaus und Matthias gingen beide ALL-In und Matthias, der kurz davor noch Chipleader war, musste das Turnier als undankbarer 4. beenden. Nun hatten Anatol und Walter, der sich mit geschickten Folds in die Gewinnränge schlich, mit einem übermächtigen Klaus zu kämpfen. Walter konnte dem Druck nur kurz standhalten und wurde guter Dritter! Das Heads-Up zwischen Klaus und Anatol war dann doch recht eindeutig. Klaus hatte ca. 80% der Chips. Aber Klaus wäre nicht Klaus wenn er nicht ein übertragenes Remis angeboten hätte. Er bot an den Gewinn zu teilen, sofern er jedoch dabei der offizielle Schachpokermeister wäre. Anatol ließ sich jedoch nicht kaufen und spielte selbst auf Sieg. Nach kurzem Geplänkel kam es dann zum Showdown. Klaus 7-7 gegen Anatol K-8. Fast ein Coinflip. Doch die Hand von Klaus hielt und Klaus wurde so verdienter ASK Schachpokersieger 2021 und gleichzeitig war er der erste Spieler, der diesen Bewerb 2x gewinnen konnte. Auch Anatol, der als Small-Stack in das Turnier startete, konnte mit seinem 2. Platz zufrieden sein, wenngleich auch er gerne seinen 2. Titel an diesem Abend holen wollte.

Nach langem freien Spiel und traumhafter Begleitmusik auf dem Klavier von Christian fand dann in den frühen Morgenstunden ein gelungener Pokerabend sein Ende. Wir freuen uns schon auf das 15. ASK-Schachpokerturnier 2022, vielleicht wieder auf mehreren Tischen dann. Gratulation Klaus!

Endergebnis:
1. Klaus Thalhammer
2. Anatol Lederer
3. Walter Hattinger
4. Matthias Burschowsky
5. Boris Gallob
6. Michi Untersteiner
7. Christian Pichler
8. Jan Banholzer
9. Stefan Stader

Pokerrunde 27.8.2021 bei Klaus Thalhammer zuhause
Christian Pichler sorgte für musikalische Untermalung, Michael Untersteiner und Matthias Burschowsky derweil beim Blitzen
Walter Hattinger (3.), Klaus Thalhammer (1.) und Anatol Lederer (2.)
Scroll to Top