Allgemeiner Schachklub Salzburg mit Sitz im „Violett“ – ASKÖ-Sportzentrum Maxglan, Eichetstrasse 29-31, 5020 Salzburg

8. Runde – Landesliga B 2019/20

Erfolgreich verlief die 8. Runde der Landesliga B für die ASK-Teams: ASK Young Stars feierten einen 5:1 Kantersieg gegen Mozart/Oberndorf. Adil Kücük feierte dabei mit einem Sieg sein erfolgreiches „Comeback“ beim ASK. Gratulation!
ASK Skywalker gelang gegen Tabellenführer Pjesak/Schwarzach ein 3:3 Remis. Diese Schützenhilfe katapultierte die Young Stars vor der letzten Runde an die Tabellenspitze. Sie können damit aus eigener Kraft Meister werden!


Spielbericht Mozart/Oberndorf – ASK Young Stars von MF Walter Haselsteiner

ASK Young Stars feiern 5:1 Kantersieg gegen Mozart/Oberndorf und setzen sich Dank Schützenhilfe der ASK Skywalker an die Tabellenspitze.

Diesmal fehlten durch die Ausfälle von Reinhard und Magdalena zwei Elo-Starke Spieler. Mit Adil Kücük konnten wir ein neues Mitglied im Youngstar Team begrüßen. Da Mozart bislang durchaus stark gespielt hatte, erwartete ich einen schweren Kampf auf Augenhöhe.

Als ich kurz vor halb sechs Uhr zum Turniergeschehen kam, hatten die Young Star Festspiele schon begonnen: Adil Kücük auf Brett 6 gegen Wolfgang Moßhammer hatte nach einer turbulenten Partie und gegenseitigen Chancen das bessere Ende für sich. Ein Einstand nach Maß!

Augustin Untersteiner auf Brett 5 geben Alexander Stiborek nutzte eine Ungenauigkeit des Gegners und schickte die Dame bedrohlich Richtung gegnerischen König. Alexander fand nicht die richtige Verteidigung und war in einem spektakulären Angriff bald hoffnungslos verloren (siehe Partie). Bei Einladungen zum Angriff, lässt sich Augustin nicht zweimal bitten!

Ein erster Überblick brachte folgendes Bild: Auch Mozart/Obendorf war nicht in Bestbesetzung angetreten, v.a. fehlte Leon Fanninger auf 1. Aber dennoch hatten die Gegner auf allen (!) Brettern die höhere Elo-Zahl. Umso höher ist das Ergebnis zu bewerten.

Auf Bett 1 stand Michael  sehr stark, wenn auch noch ohne materiellen Vorteil. Florians Stellung auf Brett 2 schien mir ausgeglichen. Miriam hatte auf Brett 3 schon den gegnerischen König  in die Brettmitte gezerrt (oder gelockt 😉 ). Nur Stefan sah sich auf Brett 4 starkem Druck gegen seinen König ausgeliefert.

Es ging dann Schlag auf Schlag auf Schlag weiter: Miriam Mörwald hatte auf Brett 3 gegen Karl Walkner nach normalen Beginn wie aus dem Nichts einen Springer geopfert und in einer scheinbar ruhigen Partie Chaos angerichtet. Genau das richtige Rezept gegen Karl, der in der Folge mehrmals nicht die notwendigen Züge fand. Sein König wurde fast über das Ganze Feld getrieben und landete in einem unentrinnbaren Mattnetz (siehe Partie). Ein schöner Beleg, dass es im Schach nicht immer darum geht, die objektiv besten Züge zu machen, sondern jene, die dem Gegner am meisten Schwierigkeiten bereiten. Sehr mutig und clever gespielt, Miram!

Es dauerte nicht lange und Michael Untersteiner hatte auf Brett 1 gegen Helmut Holzinger, seinen Angriff in einen sicheren Sieg verwertet. Es gab keine Möglichkeit mehr, die Bauernumwandlung zu vermeiden. Eine souveräne Partie!

Nach dem der Mannschaftssieg sicher war, bot Florian Pöllner auf Brett 2 gegen Gernot Kleiter Remis, was dieser angesichts der beiderseits knappen Zeit, der ausgeglichenen Stellung und des Gesamtstandes auch annahm. Nach einer durchwachsenen Saison konnte Florian endlich wieder anschreiben!

Die mit Abstand härteste Arbeit hatte heute Stefan Weiss auf Brett 4 gegen Alexander Schwab (immerhin 1859 Elo) zu verrichten: Alexander baute den Druck gegen den König weiter auf, die Stellung war sehr komplex und die Zeit wurde für beide knapp. In solcher Konstellation ist es normalerweise leichter anzugreifen als zu verteidigen. Ein einziger Fehltritt kann entscheidend sein. Aber Stefan blieb fokussiert und entschloss sich kurz vor dem 40. Zug zu einem Springeropfer gegen 3 Bauern, das aber auch Damentausch beinhaltete. Es blieb ein sehr interessantes Endspiel mit Turm und 5 Bauern bei Stefan gegen Turm, Springer und 2 Bauern. Auch hier fand Stefan die richtige Strategie. Er gab 2 Bauern, brachte dafür aber seinem König zum Freibauer auf der 5. Reihe, der damit selber zur Bedrohung wurde. Da dieser nur durch ein Rückopfer des Springers aufzuhalten war, bot Alexander schließlich Remis. Auch hier eine tolle Leistung, diesmal in der Verteidigung. Und Stefan behielt auch in der 8. Runde seine weiße Weste!

In dieser Runde lief alles für uns! Unser hoher Sieg bei gleichzeitigem Remis von Pjesak (Danke an Stefan Heigerer und sein Team!) sowie die hohe Niederlage der Überraschungsmannschaft Golling brachten uns vor der Schlussrunde an die Tabellenspitze.

Wir liegen nun bei je 11 Mannschaftspunkten einen Brettpunkt vor dem Favoriten Pjesak. Diese bleiben trotzdem erster Titelanwärter. Sie haben den stärksten Kader und in der Schlussrunde die deutlich schwächeren Gegner. Wir haben dagegen mit Golling wieder einen harten Brocken, an denen sich in der Saison schon viele Mannschaften die Zähne ausgebissen haben. Wir werden aber noch einmal alles geben und hoffen auf viel moralische Unterstützung durch ASK-Kiebitze vor Ort bei der gemeinsamen Schlussrunde im Hotel Europa am Walserberg.

Miriam mit Angriffspartie und Stefan erkämpft das Remis
Michael verwertet seine überlegene Stellung souverän
Adil und Augustin mit tollen Angriffssiegen
Florian holt ein sicheres Remis

Spielbericht zu Pjesak/Schwarzach 1 – ASK Skywalker von MF Stefan Heigerer

Die Meisterschaft neigt sich nun dem Ende zu, doch gilt es noch die letzten wichtige Pünktchen zu sammeln um nicht doch noch in die unteren Regionen der Tabelle abzurutschen und vor allem unsere Young Stars zu unterstützen, da wir mit Pjesak/Schwarzach gegen einen direkten Konkurrenten um die Tabellenspitze antreten dürfen. Auf jedem Brett um mindestens 70 Elo unterlegen, gingen wir als krasser Außenseiter in die Begegnung.

Brett 6 Anatol Lederer – Franjo Ljubic: Leider bekam ich nicht viel von der Partie mit, Anatol war zeitlich bald eine halbe Stunde im Rückstand, laut Franjo verlor Anatol beim Versuch die Stellung und einen Bauern zu verteidigen eine Figur und dann die Partie. 0-1

Brett 3 Stefan Stader – Vahidin Hamzic: Stefan gewann bald einen gesunden Bauern am Damenflügel, nach dem Abtausch der Türme fand er jedoch keinen adäquaten Weg seine Leichtfiguren aktiver zu positionieren und dabei seinen Mehrbauer ausreichend zu verteidigen. Er versuchte auf Kosten seiner Königsstellung Aktivität zu erlangen, es stellte sich heraus, dass Vahidin Stefans Invasion leicht stoppen konnte und selbst auf Königsjagd ging. Nun musste Stefan die Reißleine ziehen und fand eine erstaunliche Dauerschachvariante. 0,5-1,5

Brett 2 Lukas Prüll – Nurija Hasanovic: Die beiden gelangten schnell ins Endspiel mit Turm und Springer, wobei Nurija 5 Bauern hatte und Lukas 6, als Lukas ein Remis Angebot bekam. Ich als Mannschaftsführer überlies ihm die Entscheidung, wobei ich zufrieden war, dass er dieses unklare Endspiel weiterspielen wollte. Nachdem die Türme abgetauscht wurden, zwang ein bis auf die 7.Reihe vorgedrungener a-Freibauer Lukas Springer in die Ecke. Als Gegenspiel hatte er ein Freibauernduo auf der anderen Seite des Feldes gebildet – doch nur vom König unterstützt, konnten die Bauern kurz vor der Umwandlung gestoppt werden, was Nurija zum Sieg reichte. 0,5-2,5

Brett 5 Gernot Neuwirth – Huber Josef: Durch eine kuriose Zugfolge gelangten die Spieler in eine Pirc-ähnliche Stellung, die sich jedoch als günstig für Weiß darstellen sollte. Durch die lange Rochade hätte Gernot sogar das schwarze Zentrum erobern können (Stockfish +2.00), ihm war die Königssicherheit jedoch wichtiger (vielleicht hätten er und Stefan die Bretter tauschen sollen 😉). Nach der kurzen Rochade war Schwarz zwar in der Lage seine größten Sorge, die Entwicklung des Damenflügels, zu meistern, jedoch nur auf Kosten eines Bauerns. In beidseitiger Zeitnot versuchte Gernot seine Bauernstruktur zu verteidigen, die Josef mit seinen Schwerfiguren beharrlich attackierte. Nach mehrmaligem hin und her einigten sich die Akteure schließlich auf ein friedliches Remis. 1-3  

Brett 1 Stefan Heigerer – Mirsad Cardaklija: Mir gelang es schon bald einen Bauern auf d6 zu etablieren. Auf diesen Raumvorteil stützend versuchte ich jegliches Gegenspiel von Mirsad im Keim zu ersticken, was mir zum größten Teil gelang. Doch auch wenn viel Raum zum Manövrieren sehr angenehm ist, die Stellung gewinnt sich nicht von allein. Deshalb entschied ich mich, den Kampf vom Zentrum zum Königsflügel zu verlagern. Dies wiederum lies die gegnerischen Figuren auch aus ihren Käfigen und es entbrannte ein spannender Kampf mit ungleichen Läufern und Angriffen auf die gegnerischen Monarchen. Kurz vor der Zeitkontrolle hielt seine Stellung meinem Druck nicht mehr stand und er musste schon die Qualität opfern um nicht Haus und Hof zu verlieren. Ein Damentausch genau im 40. Zug besiegelte das Ende, der Turm gelangte entscheidend in die schwarze Stellung hinein. 2-3

Brett 4 Markus Zauchner – David Huber: Markus erhielt die schwerste Aufgabe des Tages, sein Bundesliga geprüfter Gegner David hatte über 300 Elo mehr. Nichtsdestotrotz lies sich Markus deshalb nicht entmutigen und spielte munter drauflos. Ihm kam sichtlich entgegen, dass David auch keine allzu prinzipielle Eröffnung wählte. Im Mittelspiel gelang es Markus dann tatsächlich nicht nur einen Bauern zu gewinnen, sondern sogar 2. Dies lies er sich nicht mehr nehmen, tauschte die Damen und schob 2 Freibauern voran. Kurzzeitig beunruhigte er mich, als er einen dieser Bauern opferte, aber Markus hatte alles richtig berechnet, gewann eine Figur und die Partie. Anatol scherzte schon vor der Partie, dass es für Markus frische Elo regnen würde – was für ein Prophet! 3-3

Nach einem hartem Zweikampf und 1-3 Rückstand müssen wir wohl froh sein mit dem Unentschieden, wenn man jedoch bedenkt, das Lukas, Stefan und Gernot auch jeweils einen Bauern vorne waren, wäre die ganz große Überraschung sicherlich auch möglich gewesen.  

ASK Young Stars und ASK Skywalker feierten gemeinsam im Anschluss im Pub „Shakespeare“ die Tabellenführung der Youngsters – inkl. Analyser aller Partien.

Ergebnisse LLB 7.3.2020

BRTeamEloTeamEloErgebnis
MOL Mozart/OberndorfASK Young Stars1:5
1Holzinger Helmut-Christian1929Untersteiner Michael18520:1
2Kleiter Gernot Dr.1777Pöllner Florian17110.5:0.5
3Walkner Karl1663Mörwald Miriam16230:1
4Schwab Alexander1859Weiss Stefan16100.5:0.5
5Stiborek Alexander1784Untersteiner Augustin15550:1
6Moßhammer Wolfgang1557Kücük Adil00:1
Ranshofen 3Union Hallein 11,5:3,5
1Söder Wolfgang1862Halilovic Husejin19540:1
2Hoelzl Andreas1848Buchner Martin19910.5:0.5
3Spernbauer Peter1760Hauthaler Mario19680:1
4Putz Ernst1719Wallmann Christian18250.5:0.5
5Schneeweis Martin1462Rosenlechner Gerhard16230.5:0.5
SIR MondseeASKÖ Radstadt5:1
1Saugspier Mario2003Berger Herbert20310.5:0.5
2Havas Clemens1863Kiss Josef18821:0
3Kratschmer Ernst1653Thurner Hermann16541:0
4Sauper Boris1705Steiner Wilfried16971:0
5Endthaler Arnold1907Eder Herbert01:0
6Hitsch Michael1823Steger Josef16440.5:0.5
Pjesak/Schwarzach1ASK Skywalker3:3
1Cardaklija Mirsad1996Heigerer Stefan18790:1
2Hasanovic Nurija2003Prüll Lukas19251:0
3Hamzic Vahidin1978Stader Stefan18210.5:0.5
4Huber David2074Zauchner Markus17660:1
5Huber Josef1906Neuwirth Gernot18340.5:0.5
6Ljubic Franjo Jun.1807Lederer Anatol16971:0
Mattighofen 2HSG Schattauer Golling5.5:0.5
1Aßmann Jürgen2012Buchebner Markus20021:0
2Grausgruber Rene1823Stojakovic Miro16791:0
3Werdecker Roland1908Reschreiter Hans-Peter17980.5:0.5
4Baron Marek1856Wenger Anton17341:0
5Habermann Andre0Wenger Michael16691:0
6Günes Erdogan1953Lazarevic Nedeljko17401:0

Tabelle LLB

RANGMANNSCHAFT12345678910MPPKT.
1ASK Young Stars*31.53.5452.53.54.51127.5
2Pjesak/Schwarzach13*4.53.53.532341126.5
3SIR Mondsee4.51.5*243.54.5521027
4HSG Schattauer Golling2.54*0.5333.534.5924
5Mattighofen 22.52.525.5*2.53.54.54827
6ASK Skywalker232.53*3.51.554.5825
7MOL Mozart/Oberndorf141.533.52.5*3.52.5721.5
8Union Hallein 13.532.52.54.52.5*20520.5
9ASKÖ Radstadt2.5131.513.54*2518.5
10Ranshofen 31.5241.521.504*416.5
Scroll to Top