Der ASK beim Faaker See Open 2017

DruckversionDruckversion

2017 ging unsere alljährliche ASK-Reise zu einem sommerlichen Turnier nach Kärnten – zum 33. Faaker See Open von 12.-19. August 2017. Insgesamt reisten 9 ASKler an. GM Vadim Malakhatko (BEL) gewann das Turnier vor GM Mikhail Kazakov (UKR) und IM Harald Grötz (AUT), bester ASKler wurde mit Abstand Bernhard Besner (14). Neben dem Schachturnier organisierte der ASK auch wieder einen unterhaltsamen „nicht schachlichen“ Wettkampf, den diesmal Gernot Neuwirth für sich entscheiden konnte.


Das Schachturnier
Schon 2014 spielte der ASK am Faaker See Open mit, man war also mit den Gegebenheiten vertraut. Walter, Klaus, Reinhard und Gernot waren schon damals mit dabei. Absoluter Pluspunkt ist natürlich die Lage am See, umso mehr, als wir diesmal eine Woche sommerliches Wetter genießen durften. Da störte dann auch der späte Partiebeginn um 19:00 nicht weiter. Letzterer half auch mit, dass die Temperaturen im Spielsaal halbwegs erträglich waren. Die Organisation selber war wieder vorbildlich.

134 Teilnehmer/innen (davon 2 GM, 2 IM und 5 FM) sorgten für viele spannende Partien an den Spitzenbrettern. Da in nur einem Feld gespielt wurde, wurde der Eloschnitt allerdings durch die vielen Kinder und Jugendliche auf 1794 gedrückt.

Für die ASKler endete das Turnier soweit „im Rahmen“. Keine absoluten Topergebnisse, aber auch keine Totalausfälle. Es gab durchwegs nur kleine Verluste an Platzierungsrängen bzw. Elopunkten. Etwas Federn lassen musste Klaus Jürgens, der mit drei Siegen und einem Remis gegen GM Vadim Malakhatko nach vier Runden super ins Turnier startete, dann aber leider viele Partien in Folge verlor. Besser lief es für Egon (4 Plätze vor Startrang), den mit Abstand besten ASKler Bernhard (Elogewinn +8,0) und Gernot (25 Plätze vor Startrang / Elogewinn +10,8). Gernot gewann damit sogar ein Preisgeld – 3. Platz im Elo-Bereich 1600-1800!

Manfred (Startrang=Endrang) spielte ebenso in der Norm wie Anatol (-2) und Walter (-3). Nur Reinhard und Klaus Thalhammer rutschten etwas weiter zurück. Sehr gefreut haben wir uns übrigens auch über Kurzbesuche unserer beiden Kärntner ASKler Boris Gallob und Markus Zauchner!


Hier das Abschneiden der ASKler beim 33. Faaker See Open im Detail:

Rg. Snr   Name EloI EloN Pkt.  Wtg1 Wtg2 Wtg3 Elo +/- Perf.
1 2 GM MALAKHATKO Vadim  2511 0 8 55 43,5 49    
2 1 GM KAZAKOV Mikhail  2526 0 7,5 53,5 41 43,3    
3 3 IM GRÖTZ Harald Mag. 2329 2317 7 54,5 42 40,3    
14 13   BESNER Bernhard  2149 2144 6 48 38 30,8 8,0 2171
47 16   JÜRGENS Klaus  2134 2117 4,5 51,5 39 24 -32,4 1990
49 40   VLASAK Reinhard Dr. 1950 1865 4,5 47 37 20,5 -7,0 1889
51 76   NEUWIRTH Gernot  1777 1718 4,5 43,5 33,5 19 10,8 1820
66 64   LEDERER Anatol  1831 1759 4,5 38 30 15,5 -17,4 1695
68 51   THALHAMMER Klaus  1881 1843 4,5 37 29 17 -30,8 1739
74 78   JANECZEK Egon  1755 1745 4 42,5 32 16 -6,0 1757
85 82   HATTINGER Walter  1744 1703 4 37,5 29,5 14,5 -0,2 1702
102 102   NEUWIRTH Manfred  1634 1536 3,5 37,5 29,5 11,3 -20,8 1590

Wtg1: Buchholz (variabel)
Wtg2: Buchholz (variabel)
Wtg3: Sonneborn-Berger-Wertung variabel



ASK Faaker See Dreikampf
Traditionell gab es auch in Faak am See ein buntes wie abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Da wir diesmal mit Bernie und Klaus Jürgens zwei Bundesligaspieler mit an Bord hatten, die uns sehr bei Analysen und in der Vorbereitung halfen, machten wir aus dem Mehrkampf kurzerhand einen Dreikampf. Es galt, möglichst viele Punkte in den Disziplinen Minigolf, Paschln und Pikln (seit Pula-Reise ein legendäres Kartenspiel) zu holen. Letztlich holte Gernot relativ klar den Gesamtsieg – konnte er doch beim Minigolf und beim Paschln gewinnen und beim Pikln den dritten Platz holen. Egon belegte im Dreikampf den zweiten Platz – er wurde beim Minigolf und beim Paschln jeweils Zweiter. Auf dem dritten Rang kam Klaus Thalhammer zu liegen, der das Turnier wieder souverän leitete.


Eine Übersicht zum Abschneiden des ASK Faaker See Dreikampfes:

ASKler Rang Minigolf Pikln Paschln Punkte
Gernot 1 8 6 8 22
Egon 2 7 4 7 18
Klaus T. 3 6 8 1 15
Anatol 4 - 7 3 10
Reinhard 5 1 3 6 10
Walter 6 2 5 2 9
Manfred 6 3 2 4 9
Bernhard 8 - 2 5 7
Angelika 8 6 1 - 7
Klaus J. 10 4 - - 4

Wertungen: 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1 Punkte/Bewerb für die besten 8 Teilnehmer; Feinwertung: Anzahl absolvierter Bewerbe



Die Glücksfee war Gernot weiter hold, als er schließlich auch noch das ASK-Toto gewann. Beim Tippen, welcher ASKler wie viele Punkte beim Turnier machen wird, lag er am genauesten (nur 2,5 Punkte in Summe daneben). Aber auch Bernie (-3 Punkte) und Anatol (-4,5 Punkte) hätten gute Chancen gehabt, sich den „Pot“ zu holen.

Somit blicken wir auf eine sehr schöne Woche am Faaker See zurück. Minigolf, Würfeln und Kartln im Dreikampf, Sightseeing, Geocachen, Tischtennis, Baden oder einfach im schattigen Gastgarten Kärntner Schmankerl genießen. Täglich saßen wir auch abseits des Turniers an den Schachbrettern und analysierten unter den wachsamen Augen unserer beiden Topspieler absolvierte Partien oder bereiteten uns auf unsere kommenden Partien vor. Ein rundes Programm! Wir freuen uns schon sehr auf unsere nächste Schachreise 2018!
 

Gernot Neuwirth

 

Weitere Infos zu den ASK-Schachreisen gibt es hier: http://schachklub.ws/inhalt/der-ask-auf-reisen

 

Einige Bilder von der Schachwoche in Faak am See


134 Schachspieler/innen beim 33. Faaker See Open 2017 - und mit dabei 9 ASKler:
 

Bernhard Besner
 

Klaus Jürgens
 

Reinhard Vlasak
 

Gernot Neuwirth
 

Anatol Lederer
 

Klaus Thalhammer
 

Egon Janeczek
 

Walter Hattinger
 

Manfred Neuwirth
 

Klaus organisierte wieder den ASK-Mehrkampf, den wir traditionell begleitend zum Schachturnier durchführen.
 

Minigolf war eine der Disziplinen, ebenso wie...
 

...Pikln und...
 

...Paschln.
 

Dazwischen gab es die wohlverdienten Pausen.
 

Der Vormittag stand in unserer Pension meist im Zeichen des Schachs:
 

Partienanalysen des Vortags, Vorbereitung auf die nächsten abendlichen Runden.
 

Neben Schachturnier, Dreikampf und Analysen blieb genügend Zeit für weitere individuelle Aktivitäten in größeren und kleineren Gruppen: Walter und Klaus gingen z.B. regelmäßig Geocachen,...
 

...ein bisschen Sightseeing war angesagt wie hier auf der Burgruine Finkenstein,...
 

...oder es wurde Tischtennis gespielt im Garten der Pension.
 

Anatol hatte einen speziellen Grund zum Feiern - er wurde in Faak 40 Jahre alt.
 

Das ASK-Toto ging wie schon 2015 an Gernot.
 

Zusammengefasst: Eine schöne Reise, die wir in guter Erinnerung behalten werden!
 


 

 

gn, 20.8.2017

Unser Klub: