Fernschach

Fernschach im ASK

Früher wurde Fernschach mit Postkarten gespielt. Eine modernere Form war das Spielen per Email, und heutzutage gibt es Server, auf denen man spielen kann. Die Dauer einer Partie war zu Zeiten der Postkarten zumindest 3 Jahre oder mehr, je nachdem mit wem man spielte. War es jemand in Australien oder im Fernen Osten, konnte eine Woche oder mehr vergehen, bis sie ankam. Dementsprechend waren kaum mehr als 2 oder 3 Züge pro Monat möglich.

Heute wird Fernschach meist über Server gespielt, wodurch die Übertragungszeit von einer Woche und mehr auf wenige Sekunden reduziert wird. Damit wird die Dauer einer Partie auf die reine Bedenkzeit reduziert, die meist 40 oder 50 Tage für 10 Züge ausmacht.

Salzburg steht vor einem großen Erfolg!

Der ASK stellt mit drei Spielern die Hälfte der Salzburger Mannschaft, die vielleicht erstmals den Titel des Österreichischen Fernschach-Mannschaftsmeisters erreichen können. Mit dabei sind Herbert Doppelhammer (Brett 1), Helmut Flatz (2), Johann Maierhofer (3), Reinhard Vlasak (4), Günther Bolda (5) und Michael Mosshammer (6).

Rang 3 für die Salzburger Mannschaft

Salzburg beteiligte sich an der internationalen States and Regions Correspondence Chess Championship, Division2, und erreichte den sehr guten 3. Platz unter 9 Mannschaften.

Miguel Medina erhielt den Titel Fernschachmeister

Miguel, der erst vor wenigen Jahren zum Fernschach kam, ist mittlerweile die Nummer 2 in Salzburg und die Nummer 1 beim ASK. Mit seinem erfolgreichen Spiel im Fernschach erhielt er von der International Correpondence Chess Federation (ICCF) den Titel des Chess Correspondance Master (CCM). Nachfolgend ein ausführlicher Bericht von Walter Krimbacher, zu dem noch hinzuzufügen ist, dass der ASK einen erfolgreichen Schach 960 Fernschachspieler hat, der mit 2397 Elopunkten in der Kategorie C960 die höchste Zahl aller ASK Spieler hat.

Der ASK spielt in der Champions League!

Sehr erfreulich entwickelt sich die Fernschach-"Abteilung" des ASK. Walter Krimbacher hat sich seit mehreren Jahren sehr für das Fernschach in Salzburg engagiert und ist seit einem Jahr gemeinsam mit Heli Flatz Fernschachreferent. Seinem Engagement ist es zu verdanken, dass der ASK in der am 15. Mai beginnenden Champions League gleich in 2 Mannschaften vertreten ist. Erfreulich ist auch, dass es eine Zusage gibt, dass das Startgeld für beide Mannschaften vom Österreichischen Fernschachbund übernommen wird.

Internationales Fernschachturnier mit ASK Beteiligung

Anlässlich des 10 jährigen Bestehens des "Webservers" für Fernschachturniere veranstaltet die Internationale Fernschachföderation ein Fernschachturnier, das in Vorgruppen, Semifinale und Finale gespielt wird. Die Sieger der Vorgruppen und des Semifinale steigen in die nächste Runde auf.

Der ASK spielt auch Fernschach

Nach der Vorstellung von Heli Flatz und Günther Bolda sei diesmal die Aufmerksamkeit auf Walter Krimbacher gerichtet. Walter begann das Fernschach im Jahr 2010, als er zum ersten Mal an der Salzburger Fernschach Landesmeisterschaft teilnahm, die er so nebenbei gleich einmal gewann. Er spielte gleich auch für die Salzburger Mannschaft bei der Bundesländer-Mannschaftsmeisterschaft am 5. Brett und wurde unter 9 Teilnehmern sehr guter Dritter. Bei seinem Weltcup Debut 2011 erreichte Walter im Qualifikationsturnier unter 12 Teilnehmern den 4 Platz, nur einen halben Punkt hinter dem Sieger.

Der ASK spielt auch Fernschach

Nach der Vorstellung unseres besten Fernschachspielers Helmut Flatz wollen wir diesmal unseren am längsten aktiven Fernschachspieler Günther Bolda vorstellen: Er spielt seit über 20 Jahren Fernschach, leitete jahrelang das Fernschachreferat des SLV und war lange Zeit einer der besten Fernschachspieler Salzburgs. Es gelang ihm immer wieder, Spieler für Fernschach zu interessieren, und deshalb stellt der ASK Salzburg heute das größte Kontingent der aktiven Salzburger Fernschachspieler.

Der ASK spielt auch Fernschach

Mehrere ASKler spielen nicht nur Blitz-, Schnell- oder Turnierschach, sondern auch Fernschach. Die Zeiten, in denen man Fernschach mit Postkarten spielte, sind schon lange vorbei: Heute wird über einen modernen Fernschachserver gespielt, der alle Züge in Ist-Zeit überträgt und sofort für den Gegner sichtbar macht.

Wir werden in den kommenden Wochen alle Fernschachspieler des ASK vorstellen. Wir beginnen mit unserem bisher erfolgreichsten Spieler Helmut Flatz.

Ausschreibung der 3. Salzburger Fernschachlandesmeisterschaft

Hat jemand Lust, im Internet Schach zu spielen? So mancher wird wahrscheinlich die Server kennen, auf denen man Blitzpartien spielen kann. Hier gibt es etwas anderes, und zwar Fernschach! Etliche Spieler des ASK sind bereits Fernschachspieler, angeführt von Helmut Flatz (Fernschach Elo 2282), sowie Walter Krimbacher (FS Elo 2240), Mario Schmidt (FS Elo 2211), Reinhard Vlasak (FS Elo 2162) und Gunther Bolda (FS Elo 2136).

Fernschach abonnieren