Kegeln und Bowling - Die Bewerbe

DruckversionDruckversion

Schon jahrzehntelange Tradition hatte das ASK-Kegeln, welches immer kurz vor Beginn der Schachsaison ausgetragen wurde. In manchen Jahren gab es da mehr als 30 Teilnehmer, jedoch ließ das Interesse in den letzten Jahren stark nach, sodass Alternativveranstaltungen eingeschoben wurden. Gesucht wurden dabei nicht nur der beste ASK-Kegler sondern es gab auch Paar- und Damenwertungen, wobei sich hier Heidi und Karl Groiss als Dauer­sieger erwiesen. In der Einzelwertung war "Kegelprofi" Hartwig Huber eine Klasse für sich.


DIE WURFREGELN
Beim Kegeln schob man je Runde immer 3x in die Vollen, gezählt wurden immer die gefallenen Kegel, fiel dabei der vorderste Kegel, verdoppelte man die Zahl. Eine "Sau" (alle Neune) brachte 36, ein "Kranzl" (alle außer dem Mittelkegel) 24 und der "Durchstich" (die 3 Mittelkegel) 9 Punkte ein. Gespielt wurde zwischen 16 und 32 Runden. Beim Bowling gelten die Standartregel (10 Frames mit ev. 3. Wurf im 10. Haus). Es werden 3-4 Runden gespielt.

VORGESCHICHTE
Nachdem 1986 gleich der 1. Versuch eine ASK-Kegelmeisterschaft zu organisieren mit einer tollen Teilnehmerzahl gesegnet war, wurde der Bewerb wiederholt und binnen kurzer Zeit zu einem jährlich wiederkehrenden Ereignis. In den Hochzeiten gab es auch tolle Preise zu gewinnen. So war es über Jahre üblich, dass sowohl die beste Dame als auch der beste Herr jeweils ein Abendessen im Hotel Cottage für 2 Personen im Wert von öS 500.- erhielten. Der jeweils Rundenbeste erhielt zudem ein Gratisgetränk, dafür musste man nach dem Wurf einer Sau oder eines Kranzl öS 10.- in die Kegelkasse einzahlen.

Zu Beginn des 2. Jahrtausend ließ die Begeisterung für das Kegeln plötzlich stark nach und alle Rettungsversuche scheiterten am Desinteresse. Nachdem auch einige Alter­nativ­bewerbe (siehe weiter unten) ausprobiert und wegen Teilnehmermangel bald wieder verworfen wurden, kam das 1. ASK Bowling 2009 gerade recht um die vakante Lücke zu schließen.

Jene, die weitere Details einsehen wollen, informieren sich unter: Chronik/Kegeln (Stand Jänner 2016; pdf 2MB) und Chronik/Bowling (Stand November 2017; pdf 8,5MB)

Robert Rettenbacher


 

Kegeln 1986: im Vordergrund der junge Karl Groiss und seine Heidi, Hartwig Huber, Alois Lageder und Klaus Thal­hammer, dahinter Thomas Kirchtag, Fredl Forstinger und Toni Berauer


 

DIE SIEGER UNSERER BOWLINGMEISTERSCHAFTEN (2009 - HEUTE):
(Links führen zum Bericht)

JAHR

TEILN.

ASK BOWLINGMEISTER

2. PLATZ

3. PLATZ

2009

20

Walter Hattinger

202

Yvan Andorfer

175

Klaus Thalhammer

159

2010

8

Klaus Thalhammer

155

Gernot Neuwirth

148

Walter Hattinger

131

2011/1

10

Günther Maier

172

Wolfgang Mende

166

Walter Hattinger

148

2011/2

10

Günther Maier

159

Gerold Kuhr

147

Gernot Neuwirth

144

2012

18

Helmut Flatz

145

Yvan Odi Andorfer

142

Gernot Neuwirth

141

2013

12

Alessandro Misciasci

184

Klaus Thalhammer

181

Gerold Kuhr

151

2014

15

Gerold Kuhr

147

Robert Wögerer

136

Klaus Thalhammer

133

2015

15

Christian Pichler

152

Gernot Neuwirth

148

Alessandro Misciasci

147

2016 9 Klaus Thalhammer 169 Walter Hattinger 154 Christian Pichler 152
2017 11 Klaus Thalhammer 148 Hartwig Huber 146 Christian Pichler 143
2018 5 Christian Pichler 172 Alessandro Misciasci 151 Günther Maier 141

 

DIE BESTEN BEI UNSEREN KEGELMEISTERSCHAFTEN (1986 - 2007):
(Links führen zum Bericht)

JAHR

TEILN.

ASK KEGELMEISTER

2. PLATZ

3. PLATZ

1986

25

Klaus Thalhammer

Horst Trepke

Gerold Kuhr

1987

26

Hartwig Huber

Karl Groiss

Horst Trepke

1988

30

Hartwig Huber

Horst Trepke

Peter Günther

1989

28

Hartwig Huber

Alfred Forstinger

Karl Groiss

1990

26

Hartwig Huber

Karl Groiss

Anton Berauer

1991

21

Christoph Löffler

Walter Kohlweis

Heidi & Karl Groiss

1992

24

Hartwig Huber

Gerold Kuhr

Werner Mayer

1993

25

Hartwig Huber

Hans Leblhuber

Hans Glitzner

1994

33

Hartwig Huber

Reinhard Duchet

Karl Groiss

1995

25

Peter Günther

Gerold Kuhr

Martin Haider

1996

24

Peter Günther

Klaus Thalhammer

Manfred Wuppinger

1997

??

Karl Groiss

Hartwig Huber

Peter Karios

1998

27

Hartwig Huber

Gerold Kuhr

Walter Kohlweis

1999

13

Klaus Thalhammer

Hartwig Huber

Walter Kohlweis

2000

10

Klaus Thalhammer

Gerold Kuhr

Walter Kohlweis

2001 und 2002 wurde keine Kegelmeisterschaft ausgetragen

2003

10

Thalhammer / Weinguny

Jürgens / Kuhr

Ehepaar Huber

2004 und 2005 wurde keine Kegelmeisterschaft ausgetragen

2006

14

Andorfer Yvan

Mingerzahn Steve

Huber Hartwig

2007

7

Klaus Thalhammer

Günther Maier

Reinhard Vlasak


 

BILDER VON DEN BISHERIGEN ASK KEGEL- UND BOWLINGMEISTERSCHAFTEN

BOWLING 2017
Siegerfoto 2017: Hartwig Huber (2.), Klaus Thalhammer (1.), Christian Pichler (3.)
 
Immer für Topplatzierungen gut: Günther Maier, Wolfgang Mende und Alessandro Misciasci
 
BOWLING 2016
2016 übernimmt Christian Pichler die Bowling-Turnierleitung - hier bei der Verleihung des Preises für die Damenwertung
 
Die Besten 2016: 2. Walter Hattinger, 1. Klaus Thalhammer und 3. Turnierleiter Christian Pichler
 
BOWLING 2015
Die Sieger des Jahres: 2. Alessandro Misciasci, 1. Christian Pichler, Florian Pöllner und 3. Turnierleiter Gernot Neuwirth
 
Voll konzentriert unser Bowlingmeister Christian Pichler bei einem seiner glanzvollen Schübe.
 
Von allen nicht wirklich angestrebt und dennoch stets dabei: Der von Turnierleiter Gernot gestiftete Extrakranz als Trostpreis für die rote Laterne.
 
Der Ex-Obmännertisch mit Robert Rettenbacher, Hartwig Huber und Klaus Thalhammer;
 
BOWLING 2014
2. Robert Wögerer mit Sohnemann Benjamin, dem Sieger Geri Kuhr und wieder am Stockerl Klaus Thalhammer
 
Er kam, sah und siegte: Gerold Kuhr stieg erst in der 3. und letzten Runde ins Geschehen ein und setzte Maßstäbe!
 
BOWLING 2013
SO kann es auch gehen: Klaus schaffte noch nie erreichte 181 Pins, doch Alessandro verdarb ihm den Spaß mit 184!
 
Das Gefecht ist beendet und, wie es sich gehört, sportlich fair reichte man sich zum Abschluss die Hände...
 
Eigentlich hätten auch die "Stil-Noten" mitbewertet werden sollen, dann wäre wohl doch der Klaus Sieger geworden...
 
Ein Prost auf die Bewerbsleitung – Klaus und Gernot waren diesmal ja auch sportlich recht erfolgreich:
 
BOWLING 2012
Damentag bei den Bowlingmeisterschaften! Zwischen den Rosenkavalieren und Bewerbsleitern Klaus Thalhammer und Gernot Neuwirth: 2. Cisca Kocher, Yanti und Diani Heath, 3. Andrea Zechner (regierende(r) „Salzburger Stadtmeister“ im Schach), Damensiegerin Anni Flatz und unser Wirbelwind Miljana Petrovic.
 
Walter Hattinger, Yvan Andorfer, Gernot Neuwirth, Roman Wernsberger und Geri Kuhr mit dem total erschöpften Klaus
 
Heute reichte es für beide nicht auf’s Stockerl – da mussten sich Geri (4.) und Klaus (5.) schon gegenseitig trösten...
 
BOWLING 2011 / HERBST
Die Besten vereint: 3. Gernot Neuwirth, Sieger Günther Maier und der 2. Gerold Kuhr
 
Gernot "des gibt's doch neeed!" Neuwirth genügte eine starke letzte Runde zum 3. Gesamtrang.
 
BOWLING 2011 / FRÜHLING
Keiner wirft so kraftvoll wie er - Wolfgang Mende. Er belegte in diesem Turnier den 2. Platz.
 
Klaus experimente an diesem Abend mit diversen Kugel-Farben. Bei der rosafarbenen blieb er schließlich.
 
BOWLING 2010
Die 3 Wertungssieger: Klaus Thalhammer, Bowlingmeister 2010; Andrea König, Gewinnerin der Damenwertung und Florian Pöllner, ihm blieb eine Knackwurst als Trost!
 
Andrea kam immer besser ins Spiel. Nach einem oftmals grandiosen ersten Wurf verließen sie aber mit Dauer des Turniers beim zweiten Wurf des Öfteren die Kräfte...
1. ASK – KEGELMEISTERSCHAFT 1986
Riesenauflauf beim Danglstätter in Glasenbach! Die 1. ASK Kegelmeisterschaft war Erfolg gekrönt und wurde für die nächsten Jahrzehnte zu einem Fixpunkt im Kalenderjahr!
 
Bei der "Arbeit": Horst Trepke und  Thomas Kirchtag, im Hintergrund Walter Krimbacher, Susanne Grabmayr, Dr. Kreil, Max Grabmayr und Klaus Thalhammer
19. UND LETZTE  ASK – KEGELMEISTERSCHAFT 2007
Klein aber fein die Runde beim Abschiedsbewerb von den ASK-Kegelmeisterschaften – damals noch beim Goiserwirt!
 
Beim "Mensch ärgere dich nicht" Kegeln hatte dann unser Klaus nicht viel zu lachen und Renate Groiss triumphierte!
 


 

ALTERNATIVBEWERBE 2001 - 2006
In den "kegelfreien" Jahren wurden 2 Alternativbewerbe ausprobiert, welche sich nicht wirklich bei uns durchsetzen konnten. Zum Einen waren es "Darts- Billard Meisterschaften" welche immer mit Zweiermannschaften gespielt wurden und sehr rasch ihren Reiz verloren - zum Anderen gab es die "Fischer Time Trophy", ein Blitzbewerb mit 3 Minuten plus 2 Sekunden je Zug an Stelle der sonst gebräuchlichen 5 Pauschalminuten – aber eben auch nur ein Blitzturnier und davon gab es bei uns bereits genügend. Heute wird dafür unser Blitzcup mit Fischer Time gespielt.


Darts-Billard Meisterschaften:

2001

18

G. Kuhr / J. Ebner

Chr. Löffler mit Gast

Rettenbacher / Thalhammer

2002

16

K. Jürgens / K. Thalhammer

B. Glatz / G. Kuhr

M. Wuppinger / M. Ort

2004

6

M. Wuppinger / M. Ort

R. + M. Scheiblmaier

Thalhammer / Ablinger


Fischer Time Trophy:

2004

4

Thalhammer Klaus

Misciasci Alessandro

Haberl Johannes

2005

5

Besner Bernhard

Haberl Johannes

Rettenbacher Robert

2006

10

Besner Bernhard

Hasanovic Nurija

Misciasci Alessandro

 


gn, akt. 24.10.2018

Spezialbewerbe: