8. Runde - LLB 2018/19

DruckversionDruckversionPDF-VersionPDF-Version

Beide ASK-Mannschaften erreichen in der vorletzten Runde ein Mannschafts-Remis

ASK Supernova erreichte beim Heimspiel gegen Ranshofen 3 ebenso ein 3:3 wie ASK Skywalker auswärts gegen Union Hallein 1. ASK Supernova liegt damit vor der gemeinsamen Schlussrunde am 5. Tabellenrang und ASK Skywalker an 7. Position.


Union Hallein 1 - ASK Skywalker (3:3)

Bericht von Klaus Thalhammer

Um den drohenden Abstieg zu verhindern gab der Kapitän die Devise aus, mindestens ein Mannschaftsremis einzufahren, was dann letztendlich gelang. Trotzdem dürfen wir uns in der Finalrunde gegen Radstadt keinen Ausrutscher leisten.

Zum Spielverlauf gegen Hallein: Die Halleiner versuchten mit ihrer bisher stärksten Aufstellung ihre benötigten Punkte einzufahren. Alessandro MIsciasci verlor durch eine Kombination mit einem schönem Springeropfer auf f7 von Martin Buchner Material. Er konnte dann mit einer eher wilden Abwicklung noch Materialausgleich herstellen, aber mit einem “stillen“ Turmzug, der eine unparierbare Doppeldrohung aufstellte, geht gleich der erste Punkt nach Hallein.

Klaus Thalhammer gleicht in der Eröffnung mit Schwarz gegen Christian Wallmann aus. Die entstandene komplizierte Stellung mit Minusbauern und Kompensation dafür „nutzt“ er für ein Remisangebot, das Christian nach langer Bedenkzeit annimmt. Gleich darauf gibt auch Stefan Heigerer seine Partie Remis. Die Vorteile seines weißen Aufbaus wollte er mit einem Bauernvorstoß im Zentrum vergrößern, aber nach einem schönen Konterzug von Husejin Halilovic sieht er seine Stellung als eher schlechter an und willigt in das Friedensangebot ein.

Anatol Lederer spielt einen ruhigen Aufbau, der aber Konterspiel von Fischer Oliver, einem starken Neuzugang aus Deutschland, zulässt. Als es am Damenflügel kritisch für Anatol wird, packt er aber den einzigen starken Konterzug aus und verbindet diesen mit einem Remisangebot, das nach langem Nachdenken und ob der Gesamtsituation für Hallein (+1) angenommen wird.
Die zwei verbleibenden Partien sahen allerdings eher vorteilhaft für uns aus. Markus Zauchner konnte mit Schwarz schon in der Eröffnung Schwächen im Lager von Mathias Leitner erzeugen. Ein Remisangebot des Gegners musste er auf Anweisung des Käptens ablehnen. Mit einer schönen Kombination holte er sich einen Bauern ab und musste „nur“ noch das Endspiel mit D+L gegen D+S mit jeweils einigen Bauern durchbringen. Als er noch einen zweiten Bauern gewann schien die Sache klar, aber die Abseitsstellung der Dame von Markus nutzte Mathias aus, um einen Bauern zurückzugewinnen und die Damen zu tauschen. Der Mehrbauer auf einem Flügel war mit Läufer gegen Springer trotz des gegnerischen Doppelbauern aber wahrscheinlich nicht zu verwerten. Zum Schluss blieb nach Springeropfer Markus nur mehr der Läufer übrig, der zum Sieg nicht reichte.

So blieb die letzte Chance auf das Mannschaftsremis bei Gernot Neuwirth hängen. Er spielte gegen Mario Hauthaler einen schönen Angriff bei heterogenen Rochaden, aber Mario parierte vorerst die Drohungen mit Gegendrohungen. Schließlich öffnete Gernot aber die Königsstellung und der Angriff kostete Mario die Qualität. Das entstandene Endspiel T+T gegen T+S mit jeweils 4 teilweise verkeilten Bauern war aber nicht leicht zu gewinnen, weil Mario immer wieder Drohungen mit dem Springer aufstellte, der im Zentrum gut postiert war. Einmal wäre sogar die Chance gewesen, dreimalige Stellungswiederholung zu reklamieren, aber da Mario den Zug ausführte, war die Reklamation ungültig. Gernot sah schon in Zeitnot keinen Weg durchzukommen, erhielt aber vom Kapitän den Auftrag, auf Sieg spielen zu müssen. Nach 5 Stunden Spielzeit und nur mehr drei Minuten auf der Uhr war die Zeit reif für die Rückgabe der Qualität und das entstandene Bauernendspiel war dank des entfernten Freibauern für Gernot gewonnen.
 



ASK Supernova – Ranshofen 3 (3:3)

Bericht von Reinhard Vlasak

Als ich um ca. 17:30 Uhr in unser Vereinslokal kam, war die Begegnung am 1. Brett zwischen Lukas Prüll und Norbert Frühauf schon beendet, mein Bericht beginnt also beim Stand von 0,5:0,5.

Ein kurzer Rundgang zeigte mir, dass die Partien von Brett 2 – 5 unklar und alle taktisch geprägt waren. Am 6. Brett hatte Alfred Bieniok gegen Kata Vicze ein Turmendspiel am Brett, das völlig ausgeglichen stand. Um ca. 18 Uhr war es dann soweit, dass sich die beiden auf remis einigten. Neuer Zwischenstand 1:1.

Am 4. Brett griff Boris Gallob die Stellung von Christa Hackbarth mit allen Mitteln an und bot sowohl ein Figurenopfer als auch ein Bauernopfer an. Christa verschmähte die Figur und nahm den Bauern, was sich als weise Entscheidung herausstellte. Boris musste in weiterer Folge seine Angriffsfiguren zurückziehen. Der Gegenangriff brachte Christa zunächst einen Qualitätsgewinn, und als sie auch noch eine Figur gewann, gab Boris auf. Neuer Stand 1:2.

Stefan Stader hatte am 3. Brett gegen Peter Spernbauer alle Hände voll zu tun, um nicht in die schlechtere Stellung zu kommen. Stefan bot schließlich remis an, das Peter angesichts des Zwischenstands annahm. Damit 1,5:2,5.

Inzwischen hatte sich die Stellung von Walter Haselsteiner am 5. Brett gegen Ernst Putz verschlechtert. Es drohte eine Springergabel, die sowohl einen Qualitätsgewinn als auch einen Figurengewinn versprach. Ich konnte gar nicht mehr hinschauen, weil ich mit Walters baldiger Aufgabe rechnete. Anscheinend ist mir eine Abwicklung entgangen, oder war es eine ungenaue Zugfolge von Ernst? Plötzlich wandelte sich die Stellung, und Walter hatte eine Mehrqualität, die er relativ rasch zum Gewinn führte.

Nun stand es 2,5:2,5, und der Ausgang der letzten noch laufenden Partei zwischen Robert Kastenhuber und Andreas Hölzl sollte über das Endergebnis entscheiden. Robert hatte bereits eine Menge Material für seinen Angriff geopfert. Zum Zeitpunkt des Sieges von Walter hatte er drei Minusbauern, aber einigen Druck auf die Stellung von Andreas. Durch geschicktes Manövrieren und die passive Verteidigung gelang es Robert, mit seiner Dame in die Stellung einzudringen, womit sofort in Verbindung mit dem Springer auf e5 Mattdrohungen auftauchten. In beiderseitiger Zeitnot und ausgeglichener Stellung kam es nach rund 70 Zügen zur Zugwiederholung, womit das Mannschaftsremis gesichert war.


8 Runde am 23.02.2019
 
BR   Union Hallein 1 ELO   ASK Skywalker ELO 3:3
1   Halilovic Husejin 2031   Heigerer Stefan 1914 0.5:0.5
2   Buchner Martin 2029   Misciasci Alessandro 1928 1:0
3   Hauthaler Mario 1996   Neuwirth Gernot 1767 0:1
4   Leitner Mathias 1774   Zauchner Markus 1761 0.5:0.5
5   Fischer Oliver 0   Lederer Anatol 1712 0.5:0.5
6   Wallmann Christian 1861   Thalhammer Klaus 1801 0.5:0.5
 
BR   SIR Mondsee ELO   Mattighofen 2 ELO 2:4
1   Kratschmer Heinz DI. 1988   Waldner Alois 2017 0:1
2   Lomsadze Irakly 1917   Hopfgartner Heinz DI. 2024 1:0
3   Kratschmer Ernst 1650   Grausgruber Rene 1833 0:1
4   Hopfgartner Andreas 1703   Werdecker Roland 1888 0:1
5   Sauper Boris 1919   Friedl Gerhard 1794 1:0
6   Nikolyan Vagharshak Arthur 1501   Muhr Rudolf 1747 0:1
 
BR   Pjesak/Schwarzach1 ELO   MOL Mozart/Oberndorf ELO 2.5:3.5
1   Hasanovic Nurija 1961   Fanninger Leon 1865 0:1
2   Hamzic Vahidin 1933   Marchet Nikolas 1732 0.5:0.5
3   Huber Josef 1913   Kleiter Gernot Dr. 1807 0.5:0.5
4   Bjelosevic Bozo 1932   Walkner Karl 1610 1:0
5   Klinger Josef Sen. 1781   Hagmüller Josef 1752 0.5:0.5
6   Sendlhofer Franz 1634   Friedl Markus 1774 0:1
 
BR   ASK Supernova ELO   Ranshofen 3 ELO 3:3
1   Prüll Lukas 1892   Frühauf Norbert Ing. 1961 0.5:0.5
2   Kastenhuber Robert Mag. 1939   Hoelzl Andreas 1842 0.5:0.5
3   Stader Stefan 1837   Spernbauer Peter 1757 0.5:0.5
4   Gallob Boris Mag. 1714   Hackbarth Christa 1736 0:1
5   Haselsteiner Walter 1768   Putz Ernst 1700 1:0
6   Bieniok Alfred 1722   Vicze Kata 1652 0.5:0.5
 
BR   ASKÖ Radstadt ELO   HSG Schattauer Golling ELO 1:5
1   Hutz Gerhard 2016   Ljubic Pero 2116 0:1K
2   Sadilek Heinrich 1873   Thalhammer Lorenz 1937 0:1
3   Kiss Josef 1739   Kössler Andreas 1865 0.5:0.5
4   Thurner Hermann 1713   Wieser Rupert 1868 0.5:0.5
5   Steger Josef 1671   Reschreiter Hans-Peter 1779 0:1
6   Zeiler Roland 1431   Buchebner Markus 2007 0:1

 

RANG MANNSCHAFT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP PKT.
1 HSG Schattauer Golling * 2.5 4 3   3 3.5 3.5 5 4 12 28.5
2 MOL Mozart/Oberndorf 3.5 * 3.5 4 3.5 3.5 2.5 2.5 3.5   12 26.5
3 Mattighofen 2 2 2.5 * 4.5 2 3.5 3.5   3.5 4 10 25.5
4 Ranshofen 3 3 2 1.5 * 3   4.5 3.5 3 4.5 9 25
5 ASK Supernova   2.5 4 3 * 2.5 2 3.5 4 3.5 9 25
6 Pjesak/Schwarzach1 3 2.5 2.5   3.5 * 2.5 4.5 3.5 1.5 7 23.5
7 ASK Skywalker 2.5 3.5 2.5 1.5 4 3.5 * 3   2.5 7 23
8 Union Hallein 1 2.5 3.5   2.5 2.5 1.5 3 * 2.5 4 5 22
9 ASKÖ Radstadt 1 2.5 2.5 3 2 2.5   3.5 * 4 5 21
10 SIR Mondsee 2   2 1.5 2.5 4.5 3.5 2 2 * 4 20

 

Fotos der Begegnung ASK Supernova gegen Ranshofen 3 (von Walter Haselsteiner):

HW, 25.2.19

Meisterschaft: