Der Schild des Unbesiegbaren

Beim ASK Salzburg gibt es einige etwas ungewöhnliche Klubbewerbe, die nicht nur für Zusatzunterhaltung und Abwechslung im Klub sorgen, sondern so nebenbei auch einigen praktischen Nutzen – vor allem für die Verwaltung und Datenerhaltung – haben. Neben der Wertung „ASKler des Jahres“ nennt sich einer eben „Der Schild des Unbesiegbaren“ und dieser soll hier unseren Besuchern der Homepage nähergebracht werden.

Der Schild wechselt von Robert Scheiblmaier zu Veigl Willi
Weit über ein Jahr konnte Robert den - besonders von ihm -sehr begehrten Schild tragen. Mit den unbesiegten Partien vorher kam er - 9mal als Schildträger - auf insgesamt 23 Spiele ohne Niederlage und das gegen immer sehr starke Gegnerschaft aus LLA und der 2. Bundesliga. Ausgerechnet in der letzten Bundesligarunde musste er gegen Spornberger Andre mit Weiß gegen die Holländische Verteidigung die erste Niederlage seit Jänner 2014 hinnehmen und das trotz - wie immer - optimaler Partievorbereitung, wie auch am Foto zu sehen ist.

Der Schild wandert von Walter Hattinger zu Robert Scheiblmaier
Nachdem Walter seit der Schildübergabe am 10.10. anlässlich der 3. Runde der Landesliga B noch eine weitere Partie nicht verloren hatte, wurde nun seinen „Lauf“ mit einem Score von 12/17 ohne Verlustpartie durch eine Niederlage gegen Hermann Thurner beim Wettkampf in der Landesliga B gegen Radstadt am 28.11.2015 beendet.

Walter Hattinger ist der neue Schildträger!
Das Schild des Unbesiegbaren wechselt wieder einmal den Inhaber. Nachdem Klaus Thalhammer nach 20 Partien das letzte Wochenende – endlich wieder einmal - verlor, bleibt der Schild wenigstens in der eigenen (ASK Wastlwirt-)Mannschaft. Walter Hattinger hält bei 16 unbesiegten Partien, davon 7 Siege! Jetzt lauern wieder andere auf einen Umfaller um den begehrten „Titel“ zu erhaschen (Robert Scheiblmeier 13, Boris Gallob 11, Klaus Jürgens und Dezsö Tanczos je 10).

Es gibt einen neuen (alten) Schildträger: Klaus Thalhammer
Das Schild des Unbesiegbaren wechselt wieder den Inhaber. Nachdem Herbert Aichinger nach 16 unbesiegten Partien – davon 11 gewonnenen - am Wochenende verlor, geht das Schild wieder knapp an den „Erfinder“ Klaus Thalhammer, der momentan bei 13 unbesiegten Partien – davon allerdings nur 3 Siegen - in der ASK-Mannschaftsmeisterschaft hält.

Herbert Aichinger ist neuer Träger des "Schild des Unbesiegbaren"
Es ist wieder einmal soweit! Nachdem die Meisterschaftsrunde am 22.3.2014 mit einer Niederlage des Schildträgers Karl Koller (gegen Franz Kritzinger von den Schachfreunden Trumerseen) geendet hat, muss der Schild weitergegeben werden. Karl schaffte nach der Schilderoberung noch 4 Partien in der 2. Klasse. Sein Gesamtscore beträgt in dieser Serie letztlich 14 Punkte aus 18 Partien (=78%).

Am 15.1.2014 wurden von ASK-Spielleiter Klaus Thalhammer noch 2 ausständige Ehrungen nachgeholt (beide Spieler fehlten bei der traditionellen Siegerehrung zur Weihnachtsfeier): René Zechner holte sich für den Sieg im ASK Sommercup 2013 einen gravierten Siegerkrug ab, Karl Koller bekam aufgrund seiner Leistungen in der Mannschaftsmeisterschaft den "Schild des Unbesiegbaren" verliehen. "Glücksengerl" Milly Petrovic bekam bei der Gelegenheit von Klaus für "Besondere Dienste für den ASK" einen Springeranhänger überreicht.

Der "Schild des Unbesiegbaren" geht an Koller Karl über
Etwas schwächer als die vom FC Bayern München blieb die Serie von Klaus Thalhammer, der in 3 Jahren mit 37 Partien unbesiegt einen neuen Langzeitrekord im ASK aufstellte. Nun hält Karl den Schild in Händen und damit die psychologische Unterstützung, die allen hilft, die nicht an den "Fluch" des Schildes glauben. Die Verfolger warten natürlich auch schon auf einen Umfaller: Prüll Lukas mit 12 und Aichinger Herbert mit 10 unbesiegten Partien.

Der "Schild des Unbesiegbaren" kehrt heim…
Nach der Niederlage von Gernot Neuwirth am 12.1.2013, der in 3 Jahren unglaubliche 25 Partien in Serie unbesiegt blieb, kehrt der Schild wieder zum "Erfinder" zurück. Klaus Thalhammer war Gernot immer auf den Fersen und hofft nun mit etwas Glück seinen Rekord von 35 unbesiegten Partien in der Meisterschaft für den ASK zu toppen.

20110201_gernot_schild_des_unbesiegbaren_klGernot Neuwirth neuer Schild-Träger
Gernot Neuwirth hat nach dem Partieverlust vom letzten Schildträger Herbert Aichinger (stolze 13 unbesiegte Partien für den ASK in der Meisterschaft hintereinander) den "Schild des Unbesiegbaren" erhalten. Neuwirth ist seit 9 Runden in der Mannschaftsmeisterschaft unbesiegt. Wir wünschen dem erfolgreichen Spieler damit noch mehr Selbstvertrauen für die kommenden Wettkampfpartien.

Seiten

Der Schild des Unbesiegbaren abonnieren