Der ASK bei der 23. Herrnbaumgartner Kellerolympiade 2016

DruckversionDruckversion

Herrnbaumgarten ist eine 1000 Seelen-Gemeinde im äußersten Nordosten Niederösterreichs, direkt an der Grenze zu Tschechien. Viel tut sich in diesem beschaulichen Dörfchen nicht, und doch findet hier seit nunmehr 23 Jahren regelmäßig ein Schachturnier statt: die „Kellerolympiade“, ein Blitzturnier mit ganz besonderen Regeln. Grund genug für den ASK, sich dieses Turnier einmal näher anzusehen und am 11.6.2016 zu „testen“...


Herrnbaumgarten nennt sich selbst das „Verruckte Dorf“. Als Sinnbild dafür steht wohl das „Nonseum“ im Ortszentrum, ein Nonsense-Museum mit über 300 „Erfindungen, die keiner braucht“. So überrascht es auch nicht, dass die Kellerolympiade-Schachregeln etwas von herkömmlichen Turnierregeln abweichen: Der Konsum von Alkohol ist hier beispielsweise nicht nur nicht untersagt, sondern wird ausdrücklich auch eingefordert. So müssen Spieler z.B. bei einem ungültigen Zug unverzüglich ihr Weinglas leeren! Fairerweise muss man aber sagen, dass dieserart „harte Regeln“ kulant gehandhabt werden, schließlich nahmen ja auch Kinder am Turnier teil.
Apropos Weingläser: Gespielt wurde in einem urigen Heurigen mit wunderschönem Garten, hervorragenden Weinen und exquisiten Jausenbroten! Schade war eigentlich nur, dass wir das Turnier selber nicht im Garten, sondern drinnen spielen mussten.

Aber zurück zum Schach. Das Turnier wird mit 4er-Mannschaften bestritten, 11 Minuten und 11 Sekunden stehen zu Beginn auf jeder Uhr. Ursprünglich waren 7 Runden Schweizer System vorgesehen, durch diverse Zeitverzögerungen aufgrund technischer Probleme waren es heuer aber nur fünf. Insgesamt nahmen 13 Teams teil, drei davon konnte der ASK stellen. Besonders haben wir uns gefreut, dass Bundesligaspieler Peter Roth aus Wien zu uns stieß.

In Team 1 spielten Peter Roth, Reinhard Vlasak, Klaus Thalhammer und Stefan Stader unter dem Namen „ASK Sine Sanuss“. Team 2 stellten Walter Hattinger, Karl Groiss, Miguel Medina und Bruno Weinguny als „ASK Rehrer“ [Rehrer: umgangsspr. für Menschen, die rehren]. Im dritten Team spielten Thomas Veigl, Willi Veigl, Gernot Neuwirth und Manfred Neuwirth als „ASK Vatertag“.

So richtig zu überzeugen vermochte keine der ASK-Mannschaften. Der Verfasser dieser Zeilen begründet dies mit zwei Hauptursachen: Zum einen sind wir im ASK nicht mehr gewohnt, Turniere ohne Bonus-Bedenkzeit pro Zug zu spielen. So wurden einige ASKler mehrfach mit schon knapper Bedenkzeit gnadenlos ausgespielt. Zum anderen hing uns das intensive Vorbereitungstraining vom Vor„tag“ noch nach, in dem bis in die Morgenstunden geblitzt wurde (Namen sind der Redaktion bekannt).

Unsere beste Mannschaft ASK Sine Sanuss um Reinhard belegte dann auch den besten Platz – sie wurde Fünfter. ASK Vatertag wurde 9., ASK Rehrer 11. Etwas überraschend war an diesem Nachmittag Gernot der beste ASKler (4 aus 5, Platz 7 von 53), auch Klaus konnte 3,5 Punkte sammeln. Zufrieden konnten auch noch Peter und Willi (je 3 Punkte) sowie Stefan (2,5 Punkte) sein, umso mehr, als sich im Teilnehmerfeld auch einige FMs tummelten (die Siegermannschaft Mistelbach 1 hatte z.B. einen Eloschnitt von 2160). Alle anderen ASKler verloren jedoch einfach zu oft durch Klappenfall, als dass noch gute Platzierungen möglich gewesen wären.

Das hat aber letztlich niemanden gestört, es war ja ein „Spaßturnier“ und das „Rundherum“ war großartig. Jedes Team erhielt zum Schluss auch noch eine Urkunde als Erinnerung und zwei Flaschen vorzüglichen Weins…
 

Bericht: Gernot Neuwirth

 

Die Turnier-Ergebnisse im Detail:

Rg. Snr Team Anz   +   =   - Wtg1 Wtg2 Wtg3
1 8 SV Mistelbach 1 5 4 1 0 9 16,5 0
2 11 VHS ASVÖ Pöchlarn 5 4 0 1 8 12,5 0
3 7 Maroltinger A 5 2 2 1 6 13 0
4 13 SV Stockerau 5 2 2 1 6 12 0
5 3 ASK Sine Sanuss 5 2 2 1 6 11 0
6 4 Die Sch(w)achmatiker 5 2 2 1 6 10,5 0
7 9 SV Mistelbach 2 5 2 2 1 6 9,5 0
8 6 Die Stichls 5 2 1 2 5 9,5 0
9 2 ASK Vatertag 5 1 1 3 3 8 2
10 5 Postorna 5 0 3 2 3 8 0
11 1 ASK Rehrer 5 1 1 3 3 6,5 0
12 12 Fruchtzwerge 5 1 0 4 2 6,5 0
13 10 SV Mistelbach 3 5 0 2 3 2 6,5 0

Wtg1: Matchpunkte (2, 1, 0)
Wtg2: Spielepunkte der einzelnen Spieler dieser Mannschaft
Wtg3: Resultat(e) der betroffenen Teams gegeneinander nach Matchpunkten




Fotos von der Kellerolympiade 2016  © Jutta Neuwirth

Gewissenhafte Vorbereitung: Schon am Vortag begutachteten wir die Qualität der Spielstätte - den Heurigen "Umschaid".
 
Etwas später waren wir überzeugt: Hier passt alles!
 
Im Verkostungsraum unserer Pension führten wir dann noch unser finales Abschlusstraining durch.
 
Wie sich noch herausstellen sollte, wäre für den ein oder anderen ASKler ein bisschen weniger Training besser gewesen.
 
Am nächsten Tag besuchten wir das "Nonseum". Vor allem dieses Schachbrett stieß bei den ASKlern auf großes Interesse.
 
Dieses Schachbrett hat wohl auch ein "Ver-ruckter" aufgestellt. Klaus korrigiert.
 
Wir kommen zu den Teams: Für ASK Sine Sanuss spielten Klaus und Stefan...
 
...sowie Reinhard und Peter.
 
Vatertag war zwar erst am Sonntag, dennoch benannten wir ein ASK-Team nach diesem Feiertag.
 
2x Veigl und...
 
...2x Neuwirth.
 
Zum Rehren ("Rean") war es Karli, Walter und Bruno, nachdem zu Beginn sehr viele Partien verloren gingen.
 
Miguel spielte ebenfalls für ASK Rehrer. Auch für ihn lief es nicht optimal.
 
Die Pausen wurden für Rauchen oder...
 
...für Speis und Trank genutzt.
 
Zum Schluss gab es noch eine Urkunde und zwei Flaschen Wein für jedes Team. Walter nahm diese für ASK Rehrer entgegen.
 
Gernot dasselbe für ASK Vatertag und...
 
...Reinhard für ASK Sine Sanuss. Im Bild Organisator Gerhard Überall und Schiedsrichter Christian Kindl
 

 

 

gn, 12.06.2016

 

Unser Klub: