3. Runde - LLB 2017/18

DruckversionDruckversionPDF-VersionPDF-Version
Die ASK Skywalker gewinnen gegen Neumarkt, ASK Supernova holt bei Pjesak/Schwarzach ein Mannschaftsremis

Es war ein durchaus erfolgreiches Wochenende für die ASK Mannschaften: Die Skywalker besiegten ersatzgeschwächte Neumarkter klar mit 4,5:1,5, und ASK Supernova erreichte gegen die wesentlich besser eingeschätzte Mannschaft von Pjesak/Schwarzach ein 3:3.

Pjesak/Schwarzach - ASK Supernova    3 : 3

Bericht von Walter Haselsteiner

Obmann Vlasak rettet für ASK Supernova gegen Pjesak/Schwarzach das Remis
In der 3. Runde bekamen wir es auswärts mit einem der Meisterschaftsfavoriten zu tun. Dementsprechend zurückhaltend waren unsere Erwartungen. Spielstätte war das neu errichtete Sportzentrum Nord in Liefering, in dem zwei Tage zuvor die Landesblitzmeisterschaft gespielt worden war. Vielleicht ein guter Boden für den ASK?

In den Partien Clemens Prüll gegen Mirsad Cardaklija (Brett 2) und Stefan Stader gegen Josef Klinger (5) einigten sich die Spieler bereits in der Eröffnungsphase auf remis.  Ich hatte mit Schwarz gegen Franjo Ljubic (jun.) in der Eröffnung eine gedrückte Stellung. Franjo sah zwar einen vielversprechenden Angriff, konnte sich aber nicht dazu durchringen. Bald darauf verflachte die Stellung und Franjo bot Remis. Angesichts der guten Stellungen an den anderen Brettern und nach Rücksprache mit Mannschaftsführer Lukas nahm ich an. Das bot mir die Gelegenheit, 3 weitere spannende und wechselhafte Begegnungen auf hohem Niveau zu erleben. Michael Untersteiner (3) hatte gegen Nurija Hasanovic im Mittelspiel eine Qualität gewonnen und war am Drücker. Reinhard Vlasak (4) ging gegen Vahidin Hamzic ohne viele Umschweife mit Dame, Turm, Läufer und Springer direkt auf die gegnerische Königsstellung los. Während Lukas Prüll gegen Juro Ljubic am Spitzenbrett eine ausgeglichene, solide Stellung zu verwalten hatte. Würden wir vielleicht gar einen Sieg schaffen?

Nurija schaffte es im weiteren Verlauf das Spiel zu verkomplizieren und mit Springer, Dame und Turm gefährliche Gabel- und/oder Mattdrohungen aufzustellen. Michael musste vor dem 40. Zug all seine kombinatorischen Fähigkeiten aufbieten, um nicht fehlzugreifen. Die Rückgabe der Qualität konnte er aber nicht verhindern. Schließlich bereinigte sich die Stellung nach Damentausch und es blieben ungleichfarbige Läufer und ein Gleichstand an Bauern übrig. Bald wurde das 4. Remis amtlich.
Lukas sah sich ab dem 30. Zug und mit immer knapperer Bedenkzeit einem druckvollen Spiel von Juro ausgesetzt. Letztlich gelang es Juro vor der Zeitkontrolle einen entscheidenden Fehler bei Lukas zu erzwingen, der ihn zur Aufgabe zwang. Damit lag die Heimmannschaft voran.
Aber Reinhard hatte seinen Königsangriff nach Generalabtausch in ein vorteilhaftes, aber keineswegs triviales Endspiel übergeleitet. Nach dem sich der Rauch gelichtet hatte, fand er sich mit einem Mehrbauern gegen Turm und ungleichfarbige Läufer bei deutlich besserer Bauernstruktur im Vorteil. Reinhard spielte äußerst umsichtig gegen den einfallsreich verteidigenden Hamzic weiter und eroberte zuerst einen weiteren Bauern. Dann schob er seine zwei Freibauern am Königsflügel nach und nach vorwärts, während sich die beiden verbliebenen Bauern am anderen Flügel blockierten. Wir konnten also guter Dinge sein, dass wir das Mannschaftremis noch erreichen. Die Bauern kamen schließlich bis zur 3. Reihe und Hamzics König war auf h1 eingezwängt. Kurz vor dem drohenden Matt gab Hamzic auf. Nach einer eher durchwachsenen Phase ein ganz toller und wichtiger Sieg von unserem Obmann gegen einen starken Gegner. Herzliche Gratulation!

 

ASK Skywalker - Neumarkt   4,5 : 1,5

Bericht von Klaus Thalhammer

Im optimalen Schachspiellokal im Brunauerzentrum - viel Platz, viel Licht und auch noch Bedienung- traten wir gegen die Neumarkter an. Diese kamen stark ersatzgeschwächt an und hatten auch noch Pech, sodass uns ein hoher Sieg mit 3 Weißremisen und 3 Schwarzsiegen gelang. Kurz verlief die Partie von Markus, der nach seiner Niederlage in der letzten Runde, diesmal in ausgeglichener Eröffnungsstellung nichts riskieren wollte und mit Weiß ein Remis anbot, das Fischwenger Walter mit 140 Elopunkten weniger natürlich annahm. Das zweite Ergebnis ließ dann schon eine Weile auf sich warten. Manfred hatte bei seinem ersten Einsatz heuer auf Brett 6 gegen Dummert Norbert zwar eine ihm gut vertraute Eröffnung am Brett, aber nach Abtausch der meisten Figuren blieb nur mehr eine Remisstellung übrig. Die Führung für den ASK holte dann Walter, der gegen Burgstaller Robert die Stellung in der Eröffnung zwar ausgleichen konnte, diese aber mit seiner harmlosen Initiative am Damenflügel gegen gefährliche Drohungen am Königsflügel nicht gut aussah. Aber er konnte die Stellung doch noch verteidigen und ein Opferfehlgriff von Burgstaller in Zeitnot sicherte uns den ersten ganzen Punkt. Alessandro hatte mit Schwarz schnellen Ausgleich und übersah sogar einen Figurengewinn, wie er mir gleich nach seinem anderen Zug mitteilte. Danach ergab sich bei vollem Brett eine komplizierte Stellung, in der Alessandro seine Dame ins Abseits brachte und leider übersah, dass seiner Königin die Rückzugsfelder mit einem schönen Läuferzug von Kampl Erich genommen wurden. Das kostete die Qualität ohne Kompensation und die Lage schien hoffnungslos. Aber die aufkommende Zeitnot von Kampl ließ Alessandro sein Heil in der Flucht nach vorne antreten und tatsächlich patzte sein Gegner noch im letzten Zug vor der Klappe, womit wir sehr glücklich weiter voll punkteten. Gernot focht mit dem talentierten Jungspieler Bruckner Simon ein Theorieduell aus, wo beide bis zum 18. Zug blitzten. Die entstandene, komplizierte Endspielstellung mit Turm, Springer und Läufer gegen zwei Türme plus Bauer mit noch weiteren Bauern am Brett spielten beide noch fehlerlos, allerdings mit enorm viel Zeitverbrauch weiter, als Simon kurz vor Klappe Remis anbot. Nach Rückfrage an seinen Käptn und dessen reiflicher Überlegung nahm Gernot an. Die längste Partie spielte Anatol, der Kawinek Arnold im Mittelspiel zwei Bauern abknöpfen konnte. Das kostete ihm aber viel Zeit und brachte auch noch Druck auf seinen letzten Bauern am Damenflügel, der den gefährlichen gegnerischen Bauern blockierte. Auch nach der Zeitkontrolle, die Anatol mit wenigen Sekunden auf der Uhr gerade noch schaffte, schien der Figurendruck und der aktive König von Kawinek Anatols Mehrbauern auszugleichen. Aber durch Abtausch der letzten Figuren hatte Anatol das Bauernendspiel -anders als sein Gegner- richtig als gewonnen eingeschätzt. Somit war der hohe, etwas glücklich ausgefallene, Sieg fixiert, der uns wieder knapp an die ASK Supernova heranbrachte.

 
3. Runde am 28.10.2017
BR   ASK Skywalker ELO   F&M Zechner Neumarkt 3 ELO 4.5:1.5
1   Misciasci Alessandro 1946   Kampl Erich 1672 1:0
2   Zauchner Markus 1790   Fischwenger Walter 1654 0.5:0.5
3   Lederer Anatol 1727   Kawinek Arnold 1516 1:0
4   Neuwirth Gernot 1741   Bruckner Simon 1512 0.5:0.5
5   Hattinger Walter 1674   Burgstaller Robert 1452 1:0
6   Neuwirth Manfred 1511   Dummert Norbert 1392 0.5:0.5
 
BR   Pjesak/Schwarzach1 ELO   ASK Supernova ELO 3:3
1   Ljubic Juro 2157   Prüll Lukas 1944 1:0
2   Cardaklija Mirsad 1993   Prüll Clemens 1847 0.5:0.5
3   Hasanovic Nurija 1984   Untersteiner Michael 1759 0.5:0.5
4   Hamzic Vahidin 1944   Vlasak Reinhard Dr. 1887 0:1
5   Klinger Josef Sen. 1829   Stader Stefan 1759 0.5:0.5
6   Ljubic Franjo Jun. 1731   Haselsteiner Walter 1807 0.5:0.5
 
BR   SIR Mondsee ELO   ASKÖ Radstadt ELO 2.5:3.5
1   Kratschmer Ernst 1686   Hutz Gerhard 2011 0:1
2   Hopfgartner Andreas 1713   Berger Herbert 1963 0:1
3   Lomsadze Irakly 1834   Sadilek Heinrich 1880 1:0
4   Havas Clemens 1766   Steger Josef 1663 0.5:0.5
5   Mörwald Miriam 1547   Zeiler Roland 1466 1:0
6   Mörwald Magdalena 1818   Thurner Hermann 1714 0:1
 
BR   Union Hallein 1 ELO   HSG Schattauer Golling ELO 3:3
1   Halilovic Husejin 2025   Thalhammer Lorenz 1872 0.5:0.5
2   Buchner Martin 2055   Kössler Andreas 1872 1:0
3   Hauthaler Mario 1980   Vasic Zlatomir 1810 1:0
4   Stojakovic Miro 1759   Reschreiter Hans-Peter 1785 0.5:0.5
5   Reithofer Edmund 1763   Wieser Rupert 1874 0:1
6   Berti Rudolf 1676   Buchebner Markus 2020 0:1
 
BR   Mattighofen 2 ELO   Ranshofen 3 ELO 2.5:3.5
1   Grausgruber Rene 1820   Wiedmann Klaus 1959 0.5:0.5
2   Mertz Waldemar 1888   Swanidze Ilia 1926 0.5:0.5
3   Werdecker Roland 1869   Spernbauer Peter 1760 0.5:0.5
4   Baron Marek 1828   Nöhbauer Andreas 1894 0.5:0.5
5   Doellinger Anselm 1891   Keim Philipp 1817 0:1
6   Friedl Gerhard 1753   Hackbarth Christa 1767 0.5:0.5
 
BR   MOL Mozart/Oberndorf ELO   Seekirchen ELO 5:1
1   Fanninger Leon 1813   Költringer Josef Jun. 1761 0.5:0.5
2   Hicker Harald Dr. 1910   Gerner Wolfgang 1435 1:0
3   Kleiter Gernot Dr. 1821   Bruckmoser Franz 1456 1:0
4   Marchet Nikolas 1693   Mösl Felix 1625 1:0
5   Friedl Markus 1686   Jeller Johann 1497 0.5:0.5
6   Walkner Karl 1600   Winkler Manfred 1372 1:0

 

RANG MANNSCHAFT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 MP PKT.
1 Union Hallein 1 *   3.5       3         6 5 12.5
2 MOL Mozart/Oberndorf   *       3   4       5 5 12
3 Ranshofen 3 2.5   *         3.5     5.5   4 11.5
4 Pjesak/Schwarzach1       * 3   3     5     4 11
5 ASK Supernova       3 * 3.5     4       5 10.5
6 ASK Skywalker   3     2.5 *     4.5       3 10
7 HSG Schattauer Golling 3     3     *       3   3 9
8 Mattighofen 2   2 2.5         *       4 2 8.5
9 F&M Zechner Neumarkt 3         2 1.5     * 4     2 7.5
10 ASKÖ Radstadt       1         2 * 3.5   2 6.5
11 SIR Mondsee     0.5       3     2.5 *   1 6
12 Seekirchen 0 1           2       * 0 3

 

  ASK Evergreen (links) und ASK Skywalker (rechts) im Brunauerzentrum.

ASK Skywalker und ASK Evergreen im Brunauerzentrum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

rv 28.10.2017 + hw 29.10.2017

Meisterschaft: