11. Runde - LLB 2016/17

DruckversionDruckversionPDF-VersionPDF-Version

Schlußrunde Landesliga B: Pjesak/Schwarzach 1 ist Meister, 2 der 3 ASK-Mannschaften schaffen Klassenerhalt
In der Schlußrunde der Landesliga B, die am 1.4. in Neumarkt ausgetragen wurde, galt es für ASK Skywalker und ASK Komet gegen den Abstieg zu kämpfen. ASK Skywalker verliert gegen ASKÖ Radstadt mit 2,5:3,5, schafft aber mit Tabellenrang 10 gerade noch den Klassenerhalt. ASK Komet verliert ebenfalls 2,5:3,5 gegen Ranshofen 3, muss aber als Tabellenvorletzter absteigen. ASK Supernova krönt ihre erfolgreiche Saison mit einem 3,5:2,5 Sieg über Mozart und wird guter Tabellensechste.


Spielbericht Walter Haselsteiner, MF ASK Supervova

Mozart versuchte alles, in der letzten Runde die rote Laterne an die Kometen abzugeben. Sie kamen daher bärenstark aufgestellt zur gemeinsamen Schlussrunde nach Neumarkt. Aber wir hatten schon damit gerechnet. Zusätzlich zum „Auftrag“ Schützenhilfe für die ASK-Kometen im Abstiegskampf zu leisten, waren wir  auch aus Eigenmotivation darauf aus, ein gutes Ergebnis zu erreichen. Als Tabellen-Sechster im dicht gedrängten Mittelfeld bestand die (kleine) Chance noch auf Platz vier vorzustoßen und die (große) Gefahr, auf Nr. 8 abzurutschen. Das wollten wir natürlich vermeiden und so hofften wir zumindest ein Remis oder nur eine knappe Niederlage zu erreichen. Wir gingen also – wie immer – äußerst konzentriert zu Werke.

Die Ausgangslage: Mozart hatte  auf den Brettern 1-4 (mit Opl auf 1) ca. jeweils ca. 200  ELO mehr (wenn man bei Michael schon die aktuelle Elo vom 1.4.2017 berücksichtigt, in der er sich um knapp 200 Punkte verbesserte!). Nur die Bretter 5 und 6 waren einigermaßen ausgeglichen.

Aber Shooting-Star Michael Untersteiner setzte auf Brett 3 gegen Helmut Holzinger gleich ein starkes Ausrufezeichen: Er eroberte – laut eigenen Aussagen relativ einfach – die Qualität und spielte das materielle Übergewicht nach diversen Abtäuschen solide nach Hause.

Miguel Medina tat es ihm nach, erreichte gegen Nikolas Marchet eine überlegene Stellung, in der er ebenfalls die Qualität kassierte und zusätzlich mit der Dame in die gegnerische Stellung eindrang. Damit stand es bereits nach ca. 2 ½ Stunden bereits 2:0.

Ich - Walter Haselsteiner - kam  auf Brett 2 gegen Harald Hicker unter Druck, verlor zuerst das Läuferpaar und hatte einen schwachen Zentrumsbauer. Harald konnte durch Damentausch den Bauern gewinnen, musste dafür aber einen Läufer hergeben und einen Doppelbauer hinnehmen. Die Stellung schien mir nun gut haltbar, und wir führten ja 2:0. Daher bot ich Remis, das Harald nach Rücksprache mit dem Mannschaftsführer auch annahm.

Wolfgang Mende erreichte gegen Ruppert Sonnbichler auf Brett 4 ein ausgeglichenes Mittelspiel. Er erkundigte sich bei mir, ob Remis OK wäre. Angesichts des Spielstandes und damit sicheren Mannschaftsremis war das in Ordnung. Damit führten wir 3 zu 1.

Stefan Stader erreichte gegen Gernot Kleiter auf Brett 4 eine optisch gut aussehende Position. Gernot konnte aber die Angriffe gut neutralisieren, es entstand eine komplett ausgeglichene Stellung mit je 5 Bauern, Turm und Springer. Das Remis war die logische Folge – der nächste Mannschaftssieg damit sicher.

Auf Brett eins war bei Lukas Prüll gegen Klaus Opl ein – zumindest für mich – remisliches Endspiel mit je 6 Bauern und einem Springer entstanden. Klaus gelang es aber, den König besser zu aktivieren und in Richtung Damenflügel zu überführen. Dort hatte er die Bauernmehrheit. Durch geschicktes Lavieren brachte er Lukas in Zugzwang Situationen, die sinnvolle Züge schwer machten. In der längsten Partie des Tages konnte Lukas die Bauernumwandlung nicht mehr verhindern. Dennoch eines großartige kämpferische Leistung von Lukas!

Saisonfazit:
Für uns ist damit eine tolle Saison zu Ende gegangen. Die Stimmung im Team war prächtig und das wirkte sich auf die Leistungen aus. Anstatt gegen den Abstieg zu kämpfen, fighteten wir von Beginn an im Mittelfeld mit. Wir beendeten die Saison auch auf Rang 6 – nur den  Hauch von einem halben Punkt mehr und wir wären sogar vierte  geworden. Wir schafften auch 14 Mannschaftspunkte (6 Siege 2 Remis) und wären nach dieser Wertung vierte geworden. Acht der 11 Begegnungen endeten äußerst knapp, nur im Match gegen die TOP-aufgestellten Pjesak/Schwarzacher waren wir völlig chancenlos.

Der - neben dem Teamspirit - zweitwichtigste Erfolgsgarant war ganz eindeutig Lukas. Er spielte die Saison durch und erreichte auf  Brett 1  7 ½ aus 11 Punkten (bei leider auch 2 Kontumanzen). Das Ergebnis von 5 ½ aus 9 bei  ausgefochtenen Partien, gegen einen Elo-Schnitt von ca. 2080 (lt. Chessresults) entsprach einer ELO Performance von ca. 2150. Noch wichtiger aber war: Für uns andere Spieler gab die ruhige, souveräne Art, mit der Lukas das Spiel anlegte, ein Gefühl der Sicherheit und Zusatzmotivation, in dessen Windschatten wir gute bis sehr gute Leistungen abrufen konnten.

Auch Stefan – zumeist auf Brett 4 – spielte durch, sah sich einer Gegnerschaft von ca. 1850 Elo gegenüber und erreichte gegen diese mit 6 Punkten aus 11 umkämpften Partien (4 Siege/3 Niederlagen/4Remis) ein positives Ergebnis. Eine tolle Leistung!

Ich selber trat 10 mal (davon 9 Mal auf Brett 2) an, und musste mich dabei mit 2,5 Punkten (5 Remis und 5 Niederlagen) begnügen. Da der Elo-Schnitt der Gegner bei knapp 2000 lag, entsprach das Resultat dennoch meiner aktuellen Einstufung von ca. 1800. Auch von der Spielweise her war ich nicht unzufrieden, zumindest 3 der 5 Partien waren äußerst knapp und wurden von mir erst im Endspiel bei knapper Bedenkzeit verloren – daran muss ich noch arbeiten.

Michael hatte einen etwas holprigen Start (mit 1 ½ aus 3), drehte dann mit 3 ½ aus 5 gegen sehr starke Gegner ordentlich auf. Insgesamt erreichte er gegen einen Eloschnitt von ca. 1940 50%! Auch die Gegner aus der Clubmeisterschaft werden mir zustimmen, dass er wohl auch in diesem Leistungsbereich einzuordnen ist. Wirklich beeindruckend, wie Michael sein Schach in den letzten 1 ½ Jahren verbessert hat!

Miguel war 6 mal für uns im Einsatz – zumeist auf Brett 5. Nach einer Auftaktniederlage holte er 4 der 5 möglichen Punkte. Mit gesamt 66% gegen etwa gleichstarke Gegner lag auch Miguels Performance mit 1800 deutlich über der Erwartung. Besonders schön und wichtig war der Sieg in der Schlussrunde gegen den jungen, aber nicht zu unterschätzenden Marchet!

Lemmie und Wolfgang spielte  je 5 mal. Sie waren - wie in der letzten Saison - unsere Edelreservisten, wechselten sich praktisch ab. Die erste Hälfte bestritt v.a. Lemmie (dann half her in der 2. Klasse aus), die zweite Wolfang. Beide haben eine ELO von ca. 1700 und erreichten gemeinsam 5 ½ aus 10 gegen einen Schnitt auf ca. 1770. Also auch hier ein deutliche positives Ergebnisse.

Mit diesem Kader von 6 Supernovarianern spielten wir 56 der 66 Partien.

Der 7. Mann: Wichtig war auch, dass wir bei Bedarf auf zusätzliche, motivierte Unterstützer zählen konnten. Die 10 verbleibenden Spiele wurden durch den „reanimierten“ Sepp Ebner (3), Clemens Prüll, Max Haselsteiner, Georg Maringer (2) und Egon Janeczek (1) bestritten. Unser „7. Mann“ war alles andere als ein Notnagel. Wie tiefergehende Analysen zeigten,  erreichte „er“  mit einem gewichteten Elo-Schnitt von ca. 1750 (Sepp Ebner habe ich auch mit diesem Wert angenommen) trotz Großteils sehr geringer Spielpraxis gegen einen Eloschnitt von 1850 4 aus 10 Punkten (also 40%), und damit eine Performance von knapp 1800.

Als Mannschaftsführer möchte ich mich bei allen Supernova-Spielern für den großartigen Einsatz, die Zuverlässigkeit und auch den Teamgeist bedanken. Nur dadurch war so ein – aus meiner Sicht außergewöhnliches – Ergebnis möglich. Wir waren uns gestern auch alle einig. Es war eine tolle Saison!
 


ASK Supernova in der Schlussrunde
 



--------------------------------------------------


Spielbericht Markus Kühleitner, MF ASK Komet
 

Die Ausgangslage vor der Schlussrunde war wie folgt:

9. ASK Skywalker / 27,5 EP / 7 MP
10. ASKÖ Radstadt / 27 EP / 9 MP
11. ASK Komet / 26 EP / 6 MP
12. Mozart / 25 EP / 5 MP

Die Kometen mussten somit mindestens 1,5 Punkte mehr erreichen als ASK Skywalker bzw. Radstadt. Während die Skywalker auf Radstadt trafen, bekam es ASK Supernova auf Mozart zu tun. Der ASK hatte es durch etwaige Schützenhilfe in der eigenen Hand, den Konkurrenten im Abstiegskampf wertvolle Punkte abzunehmen. Bereits in der Aufstellung von Ranshofen 3 war jedoch ersichtlich, dass die Schlussrunde nicht einfach werden würde, zumal diese mit allen sechs Stammspielern antraten.

Als erstes war die Partie zwischen Rettenbacher und Spernbauer am sechsten Brett nach einer Stunde und zehn Minuten zu Ende. Rettenbacher bot mit dem 14. Zug erfolgreich remis an, als beide Springer und je ein Turm abgetauscht waren.

Am dritten Brett zwischen Zauchner und Hölzl wurde wenig abgetauscht, als Hölzl mit dem 21. Zug remis anbot, das Zauchner annahm. Ein zwischenzeitiger Blick auf die Partien Skywalker gegen Radstadt zeigte, das man auf vier Brettern remis gespielt hatte und es nichts mit einem erhofften hohen Sieg einer der beiden Mannschaften wurde. Bei Supernova gegen Mozart gingen zwei Partien für Supernova aus, zwei Partien endeten remis. Damit war zumindest der Abstieg von Mozart bereits besiegelt.

Am fünften Brett spielte Bieniok gegen Hackbarth. Erster verlor zwei Bauern, sodass sich das Endspiel mit je einem Springer und vier gegen sechs Bauern gestaltete. Auf der einen Brettseite stand es drei gegen drei Bauern, auf der anderen einer gegen drei. Da Bieniok nach den Bauernverlusten keine Gewinnmöglichkeit mehr sah, gab er nach zwei Stunden und vierzig Minuten auf.
Das zweite Brett brachte die Partie zwischen Tanczos und dem ungefähr 150 ELO-Punkte besseren Frühauf. Das Endspiel brachte fünf Bauern gegen ebenfalls fünf Bauern. Schließlich hatte Tanczos einen Freibauern am Rand, auf der anderen Seite standen je zwei Bauern gegen zwei Bauern. Nachdem Tanczos Frühauf den Freibauer überlassen hatte, eilte er mit dem König auf die andere Seite und schlug den letzten gegnerischen Bauern. Nun konnte er seinerseits mit dem letzten verbliebenen Bauer aufrücken. Da ein Einzug unvermeidlich war, gab Frühauf schließlich nach drei Stunden auf.

Zehn Minuten später war die Auseinandersetzung zwischen Gallob und Söder beendet. Gallob hatte die Qualität verloren und war auch in Zeitnot. Zuletzt opferte Gallob einen Läufer für einen Bauern ohne entsprechenden Vorteil und musste die Dame für beide Türme tauschen. Nachdem ein in den Angriff dazwischen gestellter Springer mehrfach bedroht und geschlagen wurde, gab Gallob auf.

Die längste Partie das Nachmittags (dreieinhalb Stunden) fand am ersten Brett zwischen Misciasci und Posch statt. Misciasci lag lange Zeit einen Bauern zurück, den er aber letztlich wieder aufholen konnte. Das Endspiel fand mit je zwei Bauern und je einem gleichfarbigen Läufer statt. Posch bot letztlich remis, was Misciasci annahm.

Das Fazit der Saison: Während ASK Komet in der Saison 2015/2016 am zweiten Platz landete, reichte es 2016/2017 nur für den elften und Vorletzten. Zu berücksichtigen ist, dass sechs Spieler nicht mehr zur Verfügung standen und beim Aufsteiger aus der ersten Klasse ASK Supernova spielten: Untersteiner Michael, Mende, Lemmerhofer, Medina, Prüll Lukas, Haselsteiner Walter. Dieser Umstand und die aus verschiedenen Gründen nur eingeschränkte Verfügbarkeit der anderen Spieler führte letztlich zum Abstieg, wobei in Anbetracht der Voraussetzungen die erreichte Punktezahl als gut zu bezeichnen ist.

--------------------------------------------------


Bilder von den drei ASK-Mannschaften ((c) Markus Kühleitner)




 

11. Runde am 01.04.2017

 
BR   Mayrhofer Erdbau Neumarkt ELO   SIR Mondsee ELO 3:3
1   Frank Jeremias 1854   Autengruber Daniel 1945 0:1
2   Daxinger Johann 1831   Huber Wolfgang Dr. 1886 1:0
3   Kampl Erich 1586   Kratschmer Ernst 1767 1:0
4   Kriechbaum Paul 1691   Hopfgartner Andreas 1684 1:0
5   Fischwenger Walter 1656   Stefanovic Dragan Dr. 1825 0:1
6   Bruckner Simon 1398   Havas Clemens 1744 0:1
 
BR   Ranshofen 3 ELO   ASK Komet ELO 3.5:2.5
1   Posch Roland 2038   Misciasci Alessandro 1933 0.5:0.5
2   Frühauf Norbert Ing. 1915   Tanczos Dezsoe 1771 0:1
3   Hoelzl Andreas 1845   Zauchner Markus 1787 0.5:0.5
4   Söder Wolfgang 1777   Gallob Boris Mag. 1781 1:0
5   Hackbarth Christa 1714   Bieniok Alfred 1748 1:0
6   Spernbauer Peter 1746   Rettenbacher Robert 1816 0.5:0.5
 
BR   Pjesak/Schwarzach1 ELO   Oberndorf/Laufen 1 ELO 2:4
1   Cardaklija Mirsad 2019   Baumgartner Armin 1939 0.5:0.5
2   Huber Josef 1951   Wunderl Eva 1860 0:1
3   Bjelosevic Bozo 1944   Eder Josef 1811 0:1K
4   Klinger Josef Sen. 1862   Hagmüller Josef 1708 0.5:0.5
5   Ljubic Franjo Jun. 1735   Fanninger Leon 1741 1:0
6   Ljubic Ivan 1065   Loreth Wolfgang 1673 0:1
 
BR   ASK Skywalker ELO   ASKÖ Radstadt ELO 2.5:3.5
1   Heigerer Stefan 1981   Hutz Gerhard 1990 0.5:0.5
2   Kern Michael 1902   Berger Herbert 1937 0.5:0.5
3   Veigl Thomas 1889   Banic Marek 1919 0.5:0.5
4   Thalhammer Klaus 1857   Sadilek Heinrich 1876 0:1
5   Neuwirth Gernot 1705   Steiner Wilfried 1697 0.5:0.5
6   Hattinger Walter 1700   Thurner Hermann 1653 0.5:0.5
 
BR   Mozart ELO   ASK Supernova ELO 2.5:3.5
1   Opl Klaus Dr. 2219   Prüll Lukas 1978 1:0
2   Hicker Harald Dr. 1953   Haselsteiner Walter 1778 0.5:0.5
3   Holzinger Helmut-Christian 1928   Untersteiner Michael 1568 0:1
4   Kleiter Gernot Dr. 1849   Stader Stefan 1671 0.5:0.5
5   Marchet Nikolas 1711   Medina Miguel 1669 0:1
6   Sonnbichler Rupert 1680   Mende Wolfgang 1704 0.5:0.5
 
BR   Union Hallein 1 ELO   Konkordiahütte ELO 3.5:2.5
1   Halilovic Husejin 2026   Kössler Andreas 1860 0.5:0.5
2   Hauthaler Mario 1992   Buchebner Markus 2024 1:0K
3   Buchner Martin 2061   Wieser Rupert 1864 1:0
4   Reithofer Edmund 1778   Reschreiter Hans-Peter 1788 0.5:0.5
5   Berti Rudolf 1788   Schlager Friedrich Dr. 1631 0.5:0.5
6   Baldemair Helmut 1395   Windhofer Johann 1790 0:1




Endtabelle Landesliga B 2017:

RANG MANNSCHAFT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 MP PKT.
1 Pjesak/Schwarzach1 * 2.5 4.5 3 3 5.5 2 3.5 5 2.5 4 4.5 14 40
2 SIR Mondsee 3.5 * 3 3.5 3.5 2.5 5.5 3 3 3.5 4.5 3 16 38.5
3 Mayrhofer Erdbau Neumarkt 1.5 3 * 4 3.5 3.5 2.5 3 3 4 4 3 14 35
4 Union Hallein 1 3 2.5 2 * 4 3.5 2 3.5 2 3.5 4 4 13 34
5 Ranshofen 3 3 2.5 2.5 2 * 3 3 3.5 4.5 3.5 3.5 3 12 34
6 ASK Supernova 0.5 3.5 2.5 2.5 3 * 3.5 3.5 4 4 3 3.5 14 33.5
7 Oberndorf/Laufen 1 4 0.5 3.5 4 3 2.5 * 3.5 2 3 4 3 13 33
8 Konkordiahütte 2.5 3 3 2.5 2.5 2.5 2.5 * 3 3.5 2.5 4 7 31.5
9 ASKÖ Radstadt 1 3 3 4 1.5 2 4 3 * 3.5 1.5 4 11 30.5
10 ASK Skywalker 3.5 2.5 2 2.5 2.5 2 3 2.5 2.5 * 3.5 3.5 7 30
11 ASK Komet 2 1.5 2 2 2.5 3 2 3.5 4.5 2.5 * 3 6 28.5
12 Mozart 1.5 3 3 2 3 2.5 3 2 2 2.5 3 * 5 27.5

 

gn, 02.04.2017

Meisterschaft: